Search

Chronische Zystitis - Symptome und Behandlung bei Frauen

Chronische Blasenentzündung wird diagnostiziert, wenn die Krankheitssymptome bei Frauen länger als zwei Wochen anhalten und die Rückfälle mehrmals jährlich auftreten. Aufgrund der anatomischen Merkmale der Zystitis treten Frauen häufiger auf, weil ihre kurze Harnröhre den Weg bakterieller Infektionen erleichtert.

Chronische Blasenentzündung kann latent auftreten, abwechselnd Exazerbationen und Remissionen oder mit konstanten Symptomen. Die Diagnose wird nach den Ergebnissen von Urin, vaginale Mikroflora bei Frauen, Tests für STDs, Ultraschall der Harnorgane, Zystographie, Zystoskopie, endovesical Biopsie durchgeführt.

Bei Frauen mit chronischer Blasenentzündung, antibakterielle Behandlung, Korrektur von Hormon-und Immunstatus, Mikrozirkulationsprozesse, lokale Therapie und Prävention von Exazerbationen, je nach Indikationen, chirurgische Eingriffe durchgeführt werden.

Gründe

Was ist das? Eine chronische Zystitis tritt bei Erkrankungen des Urogenitaltrakts oder anderen Pathologien auf, die bei einem Patienten vorhanden sind, was zu einer Infektion und Entzündung der zystischen Wand führt.

Die Faktoren, die zur Entwicklung der Krankheit beitragen, sind:

  • die Verschlechterung der schützenden Eigenschaften des Epithels der zystischen Wand, ausgelöst durch die Anwesenheit von Foci chronischer Infektion im Körper des Patienten;
  • unvollständige Entleerung der Blasenhöhle während der Micci;
  • das Vorhandensein von Tumorneoplasmen, Steinen, polypösen Wucherungen und Divertikel in der Zystenhöhle;
  • verlängerte Verletzung des Urinabflusses;
  • Verletzung von Hygieneanforderungen.

Die häufigste Ursache für chronische Zystitis ist das Fehlen einer rechtzeitigen und professionellen Behandlung von akuten Entzündungen der zystischen Wand.

Symptome einer chronischen Blasenentzündung

Wenn eine Frau an chronischer Zystitis leidet, kann sie nur eines der Symptome haben, weil die Krankheit in einem latenten Zustand ist.

Wir listen die Hauptsymptome der chronischen Blasenentzündung auf:

  • Schmerzen beim Wasserlassen (Dysurie), die von einem brennenden Gefühl in der Harnröhre begleitet sein können;
  • häufiges Urinieren in kleinen Portionen;
  • Schmerzen im suprapubischen Bereich;
  • Harninkontinenz (in der Regel bei Menschen im reifen Alter);
  • unangenehmer Geruch von Urin.

Eine Frau sollte auf die oben genannten Symptome achten. Wenn sie eines oder mehrere von ihnen gefunden hat, muss sie einen Spezialisten konsultieren. Krankheiten des Harnsystems rufen oft Krankheiten des Fortpflanzungssystems hervor. Und das ist sehr unerwünscht für alle Frauen, besonders für diejenigen, die nicht geboren haben.

Chronische Blasenentzündung und Schwangerschaft

Wenn der Patient vor der Schwangerschaft eine chronische Blasenentzündung hatte, ist die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung der Krankheit während der Schwangerschaft hoch. Dies liegt daran, dass während der Schwangerschaft die Abwehrkräfte des Körpers reduziert werden und Druck auf die Blase vom Fötus ausgeht.

Bei der Behandlung dieses Zustandes ist es notwendig, solche Medikamente für chronische Zystitis auszuwählen, die keine teratogene Wirkung haben.

Prävention

Zur Vorbeugung der chronischen Blasenentzündung ist es zunächst notwendig, eine akute Krankheit gründlich zu behandeln, ohne den Verlauf antibakterieller Mittel zu unterbrechen. Bei Begleiterkrankungen sowohl der Beckenorgane als auch des gesamten Körpers sollten sie rechtzeitig und vollständig behandelt werden.

Achten Sie darauf, sich für die Jahreszeit zu kleiden, eine ausgewogene Diät zu essen, einen gesunden Lebensstil zu führen und nicht die Angewohnheit zu haben, den Drang zu urinieren, wenn der Drang entsteht.

Behandlung von chronischer Blasenentzündung

In jedem Fall der chronischen Zystitis sollte die Behandlung bei Frauen unter Berücksichtigung der Symptome und des Krankheitsbildes ausgewählt werden. Der sehr therapeutische Prozess für diese Krankheit umfasst:

  1. Ätiologisch (zur Beseitigung der Ursache der Krankheit);
  2. Pathogenetisch (Beseitigung von Manifestationen);
  3. Vorbeugende Behandlung.

Die erste beinhaltet den Einsatz von Medikamenten bei der Behandlung von chronischer Blasenentzündung bei Frauen. Die Hauptrolle spielt dabei Antibiotika, dessen Auswahl auf der Grundlage der bakteriologischen Studie durchgeführt wird, die mit der Etablierung des Erregers durchgeführt wurde.

Die Medikamente der Fluorchinolon-Gruppe (Ciprofloxacin, Gatifloxacin) haben die höchste Empfindlichkeit gegenüber Urogenitalinfektionen. Nitrofurane (Furomag, Baktrim) sind unentbehrlich bei der Behandlung von Urogenitalinfektionen.

Die pathogenetische Behandlung zielt darauf ab, Immun- und Hormonstörungen zu normalisieren, die Blutversorgung der Blase zu verbessern, hygienische Fähigkeiten und sexuelle Kontakte zu verbessern.

Richtige Trinkregime, vielleicht nicht weniger wichtige Komponente, ohne die eine Behandlung von Zystitis unmöglich ist. Eine kranke Person sollte so viel Flüssigkeit wie möglich nehmen. An dem Tag müssen Sie mindestens drei bis vier Liter Flüssigkeit trinken.

Um chronische Zystitis in der Phase der Exazerbation loszuwerden, ist zusätzlich zu allen aufgeführten Aktivitäten notwendig:

  • Bettruhe;
  • ausreichende Menge an verbrauchter Flüssigkeit;
  • salzfreie Diät;
  • Ozon-Therapie;
  • Akupunktur.

Chronische Blasenentzündung tritt vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität auf, so dass eine Frau sie auf verschiedene Arten stärken muss.

Volksheilmittel

Es gibt einige sehr wirksame Rezepte für die traditionelle Medizin, die auch chronische Zystitis sehr effektiv bekämpfen. Bedenken Sie jedoch, dass all diese Rezepte nur als Ergänzung zu der vom Arzt verordneten Grundbehandlung dienen können.

  1. Kornblumenblüten, Süßholzwurzel und Bärentraubenblätter im Verhältnis 1: 1: 3 lindern Schmerzen. Zerkleinere alle Zutaten und gieße 0,2 l kochendes Wasser, lass es eine halbe Stunde ziehen. Danach abseihen und einen Esslöffel 5 mal täglich vor den Mahlzeiten trinken. Sie können eine Infusion der folgenden Kräuter machen: Kamille, Leinsamen, Eukalyptus, Schafgarbe, Klee, Liebstöckel.
  2. Sie können die Blätter des Preiselbeerblattes für sechs Monate oder länger nehmen, weil keine Nebenwirkungen. Eine Kunst Löffel ein Blatt Gebräu mit kochendem Wasser (200 ml) und trinken nach dem Abkühlen auf 0,5 st. vor den Mahlzeiten 3-4 mal am Tag.
  3. Um die Calendula-Infusion vorzubereiten, geben Sie drei Esslöffel Brühe in eine Thermoskanne und gießen Sie ein Glas kochendes Wasser darüber. Bestehen Sie auf einen Tag. Dann belasten Sie die Infusion mit Gaze. Eine kranke Person sollte diese Brühe jeden Morgen auf nüchternen Magen in einem halben Glas trinken. Die Dauer dieser Behandlung beträgt 2 Wochen. Zum Zeitpunkt der Behandlung ist es notwendig, die Verwendung von Schwarztee, auch in kleinen Mengen, aufzugeben.
  4. Wurzeln und Petersilie - 1 TL. fein gehackte Wurzeln und Stiele in einer Thermoskanne, gießen Sie ein Glas mit kochendem Wasser, stehen Sie für 2-3 Stunden; nehmen Sie die Brühe in kleinen Schlucken eine Stunde vor jeder Mahlzeit;

Jedes Rezept muss mit Bedacht angegangen werden, um mögliche Nutzen und Kontraindikationen für Frauen einzuschätzen.

Chronische Blasenentzündung

Chronische Zystitis ist eine lang anhaltende Entzündung, die zu strukturellen und funktionellen Veränderungen in den Blasenwänden führt. Chronische Blasenentzündung kann latent auftreten, abwechselnd Exazerbationen und Remissionen oder mit konstanten Symptomen. Die Diagnose der chronischen Blasenentzündung auf der Grundlage der Ergebnisse der Analyse des Urins, Vaginalflora in Frauen, für sexuell übertragbare Krankheiten zu testen, Harnorgane Ultraschall, Zystographie, Zystoskopie, Biopsie endovezikalnoy. Bei chronischer Blasenentzündung, antibakterielle Behandlung, Korrektur von Hormon-und Immunstatus, Mikrozirkulationsprozesse, lokale Therapie und Prävention von Exazerbationen, je nach Indikation, chirurgische Eingriffe durchgeführt werden.

Chronische Blasenentzündung

Die relativ hohe Prävalenz chronischer Zystitis in der Urologie, die oft resistent gegen etiotrope Behandlung ist, macht sie zu einem ernsthaften medizinischen Problem. Der Übergang von akuter Zystitis zur chronischen Form wird in etwa einem Drittel aller Fälle beobachtet. Bei chronischer Zystitis dauert der Entzündungsprozess lange (mehr als 2 Monate), und nicht nur die Schleimhaut, sondern auch die tieferen Schichten der Blasenwand sind betroffen. Längere Entzündung der Blasenwand (Zystitis) kann zu sklerotischen Veränderungen der Bindegewebselemente der Muskelschicht und Faltenbildung der Blase führen.

Klassifikation der chronischen Blasenentzündung

Durch die Art des Verlaufs der chronischen Zystitis wird in latente, tatsächlich chronische (persistent) und interstitielle (Blasensyndrom) unterteilt. Chronische Zystitis ist oft ansteckend Natur und kann durch bakterielle Erreger (Gram-negative Enterobakterien, Staphylokokken, spezifische Gonorrhö, Tuberkulose, Chlamydien, Mykoplasmen), Viren (Herpes, Adenovirus), Candida-Pilze, Protozoen verursacht werden. Exazerbationen der chronischen Zystitis werden in den meisten Fällen durch erneute Infektion mit einem anderen Erreger oder durch persistierende Infektion derselben Art oder desselben Stammes verursacht.

Je nach dem morphologischen Bild kann die chronische Zystitis katarrhalisch, ulzerativ, zystisch, polypös, eingelegt oder nekrotisch sein. Morphologische Veränderungen in chronischer Blasenentzündung durch Übergangsepithel Metaplasie gekennzeichnet - Keratinisierung Form Foci, Schleim- Zysten, manchmal - polypösem Wucherungen und Leukozyten infiltrieren in der subepitheliale Schicht. Bei interstitieller Zystitis werden Schleimhautulzerationen, Zeichen von Hyalinose und multipler Glomerulation beobachtet, und bei allergischer Zystitis werden eosinophile Infiltrate in den subepithelialen und muskulären Schichten beobachtet.

Ursachen für chronische Zystitis

Die chronische Blasenentzündung entwickelt sich vor dem Hintergrund der bestehenden Erkrankungen des Urogenitalsystems oder mit schweren Komorbiditäten, die die Infektion der Blase und die Entwicklung des Entzündungsprozesses fördern. Langzeitverletzung Urinabfluss, seltene Urinieren mit unvollständiger Entleerung der Blase, ihre schützenden Eigenschaften der Mukosa in Gegenwart von Foci von chronischer Infektion zu reduzieren (Pyelonephritis, Vulvovaginitis, Prostatitis, Urethritis, STD, Tuberkulose, Tonsillitis, Karies) schaffen günstige Voraussetzungen für die Entwicklung einer chronischen Blasenentzündung. Tumorbildungen, polypöse Wucherungen, Divertikel, Steine ​​können Entzündungen in der Blase hervorrufen.

Anatomische Merkmale der Harnröhre verursachen hohe Prävalenz von Blasenentzündung bei Frauen, da sie immer in die Blase des Mikroflora der Vagina und Anus, vor allem nach dem Geschlechtsverkehr, oder unter Verletzung der geltenden Hygienevorschriften beitragen. Chronische Zystitis bei Männern tritt oft auf dem Hintergrund von Harnröhrenstrikturen in ihren verschiedenen Abschnitten, Prostataadenome. Die Chronisierung der Entzündung in der Blase trägt zur Unvollständigkeit des Prozesses der Regeneration von Urothelien nach einer akuten Zystitis vor dem Hintergrund einer gestörten Gewebehomöostase bei.

Risikofaktoren für chronische Zystitis können Diabetes, hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft, Menopause), Unterkühlung, mangelnde Körperpflege, aktives Sexualleben, scharfes Essen, Stress sein. Die Ätiologie und Pathophysiologie der nicht-infektiösen interstitiellen Zystitis ist noch nicht genau festgelegt.

Symptome einer chronischen Blasenentzündung

Chronische Zystitis kann asymptomatisch sein, mit seltenen (1 Mal pro Jahr) oder häufigen (2 oder mehr Mal pro Jahr) Exazerbationen, in Form eines kontinuierlichen trägen Prozesses oder mit einer ziemlich ausgeprägten Symptomatik. Bei chronischer Blasenentzündung mit einem stabilen latenten Verlauf gibt es keine Beschwerden und entzündliche Veränderungen in der Blase werden nur während der endoskopischen Untersuchung festgestellt.

Die Exazerbation der chronischen Zystitis kann sich als akute oder subakute Entzündung entwickeln. Bei der katarrhalischen Natur der chronischen Zystitis kommt es häufig zu Harndrang, begleitet von starken Schmerzen, schmerzhaften Empfindungen im Unterbauch. Das Vorhandensein von Blut im Urin weist auf eine hämorrhagische oder ulzerative Läsion der Blasenschleimhaut hin. Bei persistierender chronischer Blasenentzündung zeichnet sich eine weniger ausgeprägte Symptomatik bei ungestörter Reservoirfunktion der Blase ab.

Ziemlich schwere interstitielle Form der chronischen Blasenentzündung manifestiert konstant häufiges Urinieren, Schmerzen im Becken und Unterbauch, Dysurie, ein Gefühl der unvollständigen Blasenentleerung, Nykturie, Dyspareunie. Schmerz, unbedeutend zu Beginn der Krankheit, wird im Laufe der Zeit zum Leitsymptom, klingt nach der Mikkation ab und nimmt zu, wenn sich die Blase aufgrund einer Abnahme ihrer Größe und einer anhaltenden Abnahme der Reservoirfunktion füllt. Der Verlauf der interstitiellen Zystitis ist chronisch, progressiv, mit Wechsel von Remissionen und Exazerbationen. Bei chronischer Zystitis können auch Symptome der zugrundeliegenden Pathologie (Urolithiasis, Hydronephrose usw.) auftreten.

Diagnose von chronischer Blasenentzündung

Es ist oft schwierig, die Diagnose einer chronischen Zystitis aufgrund verschlissener, weniger ausgeprägter Symptome zu stellen. Das erste Stadium der Diagnostik der langdauernden Blasenentzündung schließt die sorgfältige Anamnese (unter Berücksichtigung der existierenden Erkrankungen des urogenitalen Bereiches, sowie die Assoziation der Zystitismanifestationen mit der sexuellen Aktivität), bei den Frauen - gynäkologische Untersuchung mit der Untersuchung in den Spiegeln; bei Männern rektale Untersuchung der Prostata. Der nächste Schritt in der Diagnose der chronischen Blasenentzündung ist die Durchführung von Labortests: Urinanalyse - allgemein, nach Zimnitsky, Nechiporenko, Urin-Bakterien-Screening mit einem Antibiogramm, Abstrich aus der Harnröhre auf einer STI, und bei Frauen - ein Vaginalabstrich auf der Mikroflora und einer STI.

Funktionelle Untersuchung der Harnwege bei chronischer Zystitis umfasst Ultraschall der Nieren und Blase, Zystoskopie (in Remission), Uroflowmetrie, Zystographie. Vor dem Hintergrund einer chronischen Entzündung können sich im Epithel der Blase präkanzeröse Veränderungen wie Hyperplasie, Dysplasie und Metaplasie entwickeln, daher werden bei Bedarf endovesikale Biopsien und morphologische Analysen von Biopsien durchgeführt. Die Differentialdiagnose der chronischen Zystitis wird mit Blasen- und Prostatakrebs, einem einfachen Geschwür, Tuberkulose, Schistosomiasis durchgeführt.

Behandlung von chronischer Blasenentzündung

In jedem Fall der chronischen Zystitis ist ein differenzierter Ansatz erforderlich, um eine Behandlungsmethode auszuwählen, die den Gründen und dem Mechanismus der Entwicklung des Entzündungsprozesses, den Besonderheiten des Krankheitsverlaufs bei einem bestimmten Patienten, angemessen ist. Bei der Behandlung von chronischer Zystitis, komplex eingesetzten ätiologischen, pathogenetischen und prophylaktischen Mitteln.

Ätiologische Behandlung der chronischen Zystitis umfasst antibakterielle Therapie von mindestens 7-10 Tagen (manchmal bis zu 2-4 Wochen) mit einem Medikament, das der Erreger empfindlich ist (oder ein Breitspektrum-Antibiotikum), dann für 3-6 Monate mit Verläufen von Nitrofuran oder Baktrim. Pathogenetische Therapie der chronischen Zystitis besteht in der Normalisierung von Immun-und Hormonstörungen, strukturelle Pathologie der Harnwege, Verbesserung der Durchblutung der Blase, Korrektur von Hygiene-Fähigkeiten und sexuellen Kontakten und lokale Behandlung.

Um chronische Blasenentzündungen zu eliminieren, wird eine angemessene Behandlung der Grunderkrankung einschließlich chirurgischer Eingriffe (Entfernung von Steinen, Blasenpolypen, Resektion des Blasenhalses, Adenomektomie usw.) durchgeführt. Bei der Identifizierung von chronischen Entzündungsherden werden sie rehabilitiert, bei Frauen die Behandlung entzündlicher gynäkologischer Erkrankungen und Dysbiose der Genitalien. Zur Stimulierung der körpereigenen Immunabwehr sind Immuntherapie und immunmodulierende Medikamente indiziert.

Bei chronischer Blasenentzündung werden Antihypoxantien, Venotonika, Thrombozytenaggregationshemmer, Antihistaminika verschrieben. Starke Schmerzen werden mit nicht-steroidalen Entzündungshemmern arretiert. Als lokale entzündungshemmende Behandlung mit ausreichenden Indikationen werden Instillationen von Medikamenten (Lösung von Silbernitrat, kolloidalem Silber, Heparin) in der Blase durchgeführt. Physiotherapie und Physiotherapie stärken die Beckenmuskulatur und normalisieren die Beckenzirkulation.

Bei interstitieller chronischer Zystitis, die eher schwierig zu behandeln ist, werden medizinische und lokale Therapie, Physiotherapie (Ultraschall, Diathermie, Medikamentenelektrophorese, Elektrostimulation der Blase, Lasertherapie, Magnetfeldtherapie) eingesetzt. Prävesikuläre, intravesikale und präsakrale novocainische Blockaden durchführen; bei Narbenfaltenbildung der Blase sind chirurgische Eingriffe indiziert: Ureterosygmo- und Ureteroureteroanastomose, einseitige Nephrostomie, Ileozystoplastik.

Prävention von chronischer Blasenentzündung

Verhindern Exazerbationen der chronischen Blasenentzündung ermöglichen vorbeugende Kurse der Therapie durch den Urologen (Antibiotika-Therapie, einschließlich post-kital; pflanzliche Diuretika; postmenopausale - HRT mit Estriol).

Eine wichtige Rolle bei der Prävention chronischer Zystitis spielen die Beachtung der Intimhygiene und der Hygiene des Sexuallebens, die rechtzeitige Beseitigung der urogenitalen Pathologie, die damit einhergehenden eitrigen Prozesse im Körper und hormonelle Störungen.

Wie chronische Cystitis bei Frauen zu behandeln

Der verlängerte Verlauf des Entzündungsprozesses in der Blase, der zu strukturellen und funktionellen Veränderungen im Organ des Harnsystems führt, ist nichts anderes als eine chronische Zystitis. Frauen sind anfälliger für das Auftreten von Pathologie aufgrund der besonderen Struktur der Harnwege. Die Behandlung der langdauernden Blasenentzündung bei den Frauen wird nach dem Erhalten der Ergebnisse der Prüfungen und der vollständigen Diagnostik durchgeführt.

Ursachen der chronischen Blasenentzündung bei Frauen

Chronische Blasenentzündung bei Frauen, deren Ursachen mit mehreren provozierenden Faktoren verbunden sein können, ergibt sich aus:

  • unsachgemäße Behandlung;
  • das Vorhandensein anderer Urogenitalerkrankungen;
  • hormonelle Veränderungen;
  • häufige Hypothermie;
  • Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene.

Ein falsch zusammengestelltes Behandlungsschema führt dazu, dass der Entzündungsprozess nicht vollständig abklingt, was zum Auftreten und Wiederauftreten der Krankheit führt.

Infektionskrankheiten wie Urethritis, Pyelonephritis und Geschlechtskrankheiten tragen zur Entwicklung chronischer Entzündungen bei. Die provozierenden Faktoren können auch Steine, Polypen und in der Blase gebildete Divertikel sein.

Hormonelle Veränderungen vor dem Hintergrund von Schwangerschaft und Menopause führen häufig zu chronischen Erkrankungen. Die Ursache des Rezidivs kann das Vorhandensein von endokrinen Erkrankungen einschließlich Diabetes sein.

Häufige Hypothermie und mangelnde persönliche Hygiene führen zu einer Schwächung des lokalen Immunstatus und der Entwicklung einer chronischen Form.

Anzeichen einer chronischen Blasenentzündung bei Frauen

Jeder dritte von zehn Patienten mit akuter Form der Blasenentzündung mündet in einen chronischen. Der Entzündungsprozess im letzteren Fall dauert mehr als 8 Wochen, in denen nicht nur die Schleimhaut des urogenitalen Organs, sondern auch seine Wände geschädigt werden. Dies wiederum kann eine Folge der Entwicklung von Blasenfehlbildungen sein. Die Pathologie in der laufenden Form ist zur konservativen Therapie schwierig.

Chronische Blasenentzündung bei Frauen, deren Symptome auch eine latente Form haben können, am häufigsten durch Exazerbationen 1 oder mehrmals pro Jahr manifestiert. Die wichtigsten Anzeichen für eine Verschlimmerung der Pathologie sind:

  • erhöhter Drang nach Mikkation;
  • scharfe und nagende Schmerzen im Unterbauch;
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung der Blase.

Schmerzlinderung tritt auf, nachdem das Wasserlassen abgeschlossen ist. Im Urin können in einigen Fällen kleine Blutgerinnsel beobachtet werden.

Wenn die Krankheit latent ist, fehlen die Beschwerden, und die Pathologie wird nur bei der endoskopischen Untersuchung im Beckenbereich festgestellt.

Diagnose von chronischen Formen der Zystitis

Chronische Blasenentzündung bei Frauen, deren Symptome und Behandlung weitgehend von der Ursache der Krankheitsentwicklung abhängen, erfordert vor allem eine verpflichtende Diagnose.

Aufgrund der gelöschten und weniger ausgeprägten Symptome ist es oft schwierig, eine Chronizität der Pathologie zu diagnostizieren. Die Diagnose wird mit folgenden klinischen Methoden durchgeführt:

  • gynäkologische Untersuchung;
  • Urin-Labortests;
  • Vaginaltupfer;
  • Ultraschall der Beckenorgane.

Bei Verdacht auf Präkanzerosen ist eine Blasenbiopsie indiziert. Die letztgenannte Art der Forschung ermöglicht die Unterscheidung von chronischer Blasenentzündung bei Frauen von Krebs des Organs der Harnwege, Tuberkulose und ein einfaches Geschwür.

Wege zur Behandlung von chronischer Blasenentzündung

Bevor Sie chronische Blasenentzündung bei Frauen behandeln, sollten Sie sich einer vollständigen Diagnose unterziehen. Andernfalls bringt die Therapie nicht die gewünschten Ergebnisse.

Wenn die Pathologie chronisiert ist, ist eine antibiotische Therapie obligatorisch, die in Abhängigkeit von der Art des Pathogens ausgewählt wird, das den pathologischen Prozess verursacht hat. Die Dauer der Medikation in dieser Kategorie wird vom Arzt bestimmt und kann 1 bis 4 Wochen betragen. Zusammen mit Antibiotika werden dem Patienten Immunmodulatoren, Spasmolytika und entzündungshemmende Mittel pflanzlichen Ursprungs verschrieben. Nach einer Antibiotikatherapie werden Nitrofurane verschrieben. Die Behandlung der chronischen Blasenentzündung bei Frauen dauert bis zu sechs Monaten, abhängig von der Schwere der Beschädigung der Wände des Harnorgans. Die wiederkehrende Form der Zystitis, die durch andere Erkrankungen des Urogenitalbereichs verursacht wird, erfordert die gleichzeitige Behandlung von Begleiterkrankungen.

Das Auftreten der Krankheit auf dem Hintergrund der resultierenden Polypen, Divertikel oder Steine ​​in der Blasenoperation.

Zusätzlich wird bei chronischen Blasenentzündungen Physiotherapie verschrieben, um die Beckenorgane zu stärken, die Durchblutung zu normalisieren und die lokale Immunität zu stärken.

Wie manifestiert sich chronische Zystitis

Der Begriff chronische Zystitis definiert einen langfristigen Entzündungsprozess, der die Wände der Blase beeinflusst. Die Krankheit entwickelt sich oft bei Frauen, was mit bestimmten anatomischen Merkmalen der Struktur der Strukturen des urogenitalen (Harn-) Systems verbunden ist. Die Dauer der chronischen Blasenentzündung beträgt mehr als 3 Monate, sie kann einen wellenartigen Fluss haben, in dem sich Phasen der Besserung mit Rückfällen abwechseln (Verschlimmerung).

Der Mechanismus der Krankheit

Die Pathogenese (Entwicklungsmechanismus) des pathologischen Prozesses liegt in der primären Schädigung der Gewebe der Wände der Blase, die das Ergebnis verschiedener negativer Faktoren ist. Gewebeschaden ist ein auslösender Faktor, der eine Immunantwort auslöst. Im Fokus des pathologischen Prozesses reichern sich Zellen des Immunsystems an, die eine Reihe biologisch aktiver Verbindungen produzieren (Mediatoren der Entzündungsreaktion, darunter Prostaglandine, Tumornekrosefaktor, Interleukine). Verbindungen provozieren die Entwicklung von charakteristischen entzündlichen pathophysiologischen Reaktionen:

  • Direkte Reizung empfindlicher Nervenenden, die zu unangenehmen Empfindungen in Form von Schmerzen, Brennen, Juckreiz führt.
  • Erhöhte Durchlässigkeit der Wände der Blutgefäße des Mikrozirkulationsbettes, die Freisetzung von Blutplasma in der Interzellularsubstanz von Geweben und die Entwicklung von Ödemen provozieren.
  • Die Erweiterung der Gefäße der Mikrovaskulatur, hauptsächlich Arteriolen und Venolen, führt zu einer Stagnation des Blutes in den Geweben.

Aufgrund des Gewebsödems kommt es bei der Entwicklung des pathologischen Prozesses zu einer mechanischen Quetschung empfindlicher Nervenendigungen mit verstärktem Schmerz und anderen Beschwerden (Juckreiz, Brennen). Das Hauptmerkmal der chronischen Blasenentzündung bei Frauen ist das langfristige Vorhandensein von Faktoren in der Blase, die Gewebeschäden hervorrufen.

Ursachen für chronische Zystitis

Chronische Blasenentzündung bei Frauen ist eine poliotiologische Erkrankung. Dies bedeutet, dass eine Gewebeschädigung, gefolgt von einer Entzündungsreaktion, das Ergebnis einer Exposition gegenüber einer signifikanten Anzahl verschiedener Ursachen ist. Für die Bequemlichkeit der Diagnose der Krankheit, sowie die Wahl der wirksamen adäquaten Behandlung, wurden alle Gründe in mehrere Gruppen unterteilt, zu denen gehören:

  • Spezifische Genitalinfektionen, einschließlich Chlamydien, Mycoplasmose, Ureaplasmose, Gonorrhoe, Syphilis. Pathogene mit überwiegend sexueller Übertragung betreffen oft nicht nur die Organe des Fortpflanzungssystems, sondern auch die Harnröhrenschleimhaut (Urethra) sowie die Blase.
  • Unspezifische Infektionen - Pathogene des pathologischen Prozesses sind Bakterien, die keine strikte Spezifität für die bevorzugte Lokalisierung im Gewebe haben. Sie verursachen meist einen pathologischen Entzündungsprozess im Bereich der Penetration (Eingangstor). Pathogene (pathogene) und bedingt pathogene Mikroorganismen - Staphylokokken, Streptokokken, Darm-, Pseudomonasbazillen, Klebsiella, Proteus sind unspezifische Bakterien. Das Eindringen von Mikroorganismen in die Blase mit der nachfolgenden Entwicklung einer akuten oder chronischen Blasenentzündung bei Frauen tritt am häufigsten in aufsteigender Weise auf. Anfangs treten Bakterien durch die äußere Öffnung der Harnröhre in die Harnröhre und dann in die Blase ein.
  • Pilzinfektion - auf der Schleimhaut der Strukturen des Harnsystems, einschließlich der Blase, können Pilze Candida parasitieren. Sie gehören zur konditionellen pathogenen Mikroflora und können in geringen Mengen ständig vorhanden sein. Unter bestimmten Bedingungen, die zu einer Abnahme der Aktivität des Immunsystems führen (angeborene, erworbene Immunschwäche, Dysbakteriose, hormonelles Ungleichgewicht), kommt es zu einer Aktivierung von Pilzen, deren Anzahl zunimmt, was zu einer Entzündungsreaktion führt.
  • Nicht-infektiöse Ursachen - chronische Zystitis bei Frauen ist oft die Folge der toxischen Wirkung verschiedener Substanzen, Drogen, die mit dem Urin aus dem Körper ausgeschieden werden. Es ist auch eine allergische Reaktion möglich, die nach dem Kontakt mit Leinen aus synthetischem Leinen oder Waschmitteln entsteht, insbesondere nicht für die Intimhygiene.

Die ätiologischen (kausalen) Faktoren, die bei Frauen zur Entwicklung einer chronischen Blasenentzündung führten, sind im Rahmen der vom Arzt verordneten diagnostischen Maßnahmen sicher geklärt.

Provokante Faktoren

Das Risiko der Entwicklung einer chronischen Blasenentzündung bei Frauen ist signifikant erhöht, wenn sie bestimmten provozierenden Faktoren ausgesetzt ist, von denen die häufigsten sind:

  • Unzureichende Intimhygiene, die zum Eindringen von unspezifischen Infektionen in die Blase aufsteigt.
  • Unregelmäßiges Sexualleben mit häufigen Partnerwechseln ohne Verwendung von Kondomen.
  • Einnahme von Medikamenten, die die Aktivität des Immunsystems reduzieren, hormonelle Veränderungen.
  • Einzelne Merkmale des Körpers einer Frau, einschließlich derer aufgrund einer bestimmten Vererbung.

Provokative Faktoren müssen bei der Prävention der primären oder erneuten Entwicklung von chronischer Blasenentzündung bei Frauen berücksichtigt werden.

Klassifizierung

Die Klassifikation der chronischen Blasenentzündung bei Frauen wird notwendigerweise bei der Diagnose der Erkrankung berücksichtigt. Abhängig vom Verlauf des pathologischen Prozesses:

  • Latente Zystitis - die Krankheit manifestiert sich klinisch nicht und hat keinen Einfluss auf die Lebensqualität einer Frau.
  • Persistierende Zystitis - eine Krankheit, die durch einen zyklischen Verlauf mit Perioden der Besserung (Remission) und Exazerbationen (Rückfall) gekennzeichnet ist.
  • Blasensyndrom (interstitielle Nephritis) - der pathologische Prozess hat einen konstanten Verlauf mit minimalen klinischen Manifestationen.

Aus dem Hauptgrund wird die Krankheit nach den Hauptgruppen der ätiologischen Faktoren (spezifisch, unspezifisch, Pilzinfektion, nicht infektiöse Zystitis) unterteilt. Nach der Diagnose und Visualisierung der inneren Oberfläche der Blasenwände umfasst die Klassifikation die morphologischen Formen des pathologischen Prozesses:

  • Katarrhalische Form - Entzündung ist gekennzeichnet durch Rötung (Hyperämie) und eine leichte Schwellung der Schleimhaut.
  • Zystische Form - begrenzte, mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume bilden sich in der Schleimhaut oder Submukosa.
  • Die polypöse Form - entwickelt sich hauptsächlich aufgrund der Entwicklung von Infektionen, die durch das Papillomavirus verursacht werden, gekennzeichnet durch die Bildung von kleinen "Auswüchsen" der Schleimhaut auf einem dünnen oder dicken Stiel.
  • Die ulzerative Form - der pathologische Prozess geht mit der Bildung der Beschädigung der Schleimhaut in Form von der kraterförmigen Vertiefung voran.
  • Nekrotische Form - schwerer Verlauf der Krankheit mit dem Tod eines Teils der Gewebe der Blasenwand.
  • Infiltrative Form - in der submukösen Schicht gibt es eine Ansammlung von Zellen des Immunsystems von Leukozyten oder Eosinophilen (Ansammlung von Eosinophilen zeigt die allergische Natur der Krankheit).

Die weitere Behandlung und Vorbeugung von chronischer Blasenentzündung bei Frauen erfolgt mit einer obligatorischen Klassifizierung.

Symptome der chronischen Blasenentzündung bei Frauen

Das klinische Bild der chronischen Blasenentzündung bei Frauen hängt von der Art des pathologischen Prozesses ab:

  • Latenter Typ - trotz des Vorhandenseins eines pathologischen Prozesses entwickeln sich keine klinischen Zeichen.
  • Persistierender Typ - die Krankheit ist durch Exazerbationen gekennzeichnet, die mit dem Auftreten von zynischen Symptomen im Hintergrund des relativ befriedigenden Zustandes der Frau einhergehen. In der Regel kann bei dieser Art von Krankheitsverlauf die Rezidivrate ein- bis mehrmals pro Jahr variieren.

Unabhängig von der Form der chronischen Blasenentzündung bei einer Frau während der Dauer der Verschlimmerung des pathologischen Prozesses gibt es mehrere ziemlich charakteristische Symptome:

  • Bauchschmerzen im Bereich der Projektion der Blase, die mit dem Wasserlassen zunimmt.
  • Dysurie - eine Verletzung des Wasserlassens, begleitet von einem brennenden Gefühl.
  • Pollakisurie - erhöhte Harnausscheidung ohne Erhöhung der Urinausscheidung.
  • Das Auftreten von pathologischen Verunreinigungen im Urin, die durch Schleim, Blutstreifen oder Eiter dargestellt werden. Bei Candida Cystitis tritt weißer Schleim bei Frauen im Urin auf. Zur gleichen Zeit auf der Schleimhaut der äußeren Öffnung der Harnröhre sind charakteristische käsige Razzien von Weiß gebildet.

Bei der Verschlimmerung der chronischen Blasenentzündung bei Frauen kann der Allgemeinzustand auch im Hintergrund der Intoxikation leiden. Zur gleichen Zeit steigt die Körpertemperatur, Schwäche, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Muskelschmerzen und Gelenke.

Diagnose

Da bei jeder Form der chronischen Blasenentzündung bei Frauen fast immer keine charakteristischen klinischen Symptome auftreten, werden zur zuverlässigen Bestimmung von Ursache, Schweregrad des Verlaufs sowie der morphologischen Form des pathologischen Prozesses zusätzliche objektive Diagnosen vorgeschrieben:

  • Klinische Laboruntersuchungen von Urin und Blut.
  • Nachweis der Infektion mit Labortechniken wie PCR (Polymerase-Kettenreaktion), ELISA (Enzyme-linked-Immunosorbent-Assay), bakteriologische Kultur auf Kulturmedien mit Identifizierung identifizierter Mikroorganismen sowie Mikroskopie von Urinsedimenten und Ausstrichen aus der Harnröhre.
  • Visuelle instrumentelle Untersuchung, die mit Hilfe einer optischen Vorrichtung eines Zystoskops in den Hohlraum der Blase durchgeführt wird.
  • Ultraschalluntersuchung, die es ermöglicht, das Gewebe der Nieren, die Höhle der Harnleiter und auch die Blase sichtbar zu machen.

Eine zusätzliche diagnostische Zieluntersuchung durch den behandelnden Urologen wird nach einer klinischen Untersuchung verordnet. Es beinhaltet eine Übersicht über den Patienten, Untersuchung und Palpation von Gewebe. Die Diagnose wird oft unter Beteiligung von Ärzten anderer Fachrichtungen durchgeführt.

Chronische Blasenentzündung bei Frauen: Behandlung

Die Behandlung der chronischen Blasenentzündung bei Frauen ist komplex. Es umfasst mehrere Bereiche von therapeutischen Maßnahmen, von denen der Ausschluss der weiteren Auswirkungen der Krankheitsursache die Hauptursache ist (etiotrope Therapie). Dazu werden Medikamente verschiedener klinischer und pharmakologischer Gruppen verschrieben:

  • Antibiotika - die Ernennung von antibakteriellen Arzneimitteln ist ratsam, wenn die bakterielle Herkunft der Krankheit festgestellt. Für nicht spezifische bakterielle Infektionen werden Penicillin-Antibiotika oder Cephalosporine verwendet. Im Falle einer diagnostizierten Krankheit, die durch Bakterien verursacht wird, werden den Erregern von Mycoplasmose, Ureaplasmose, Chlamydien Makrolide oder Tetracycline zugeordnet.
  • Antifungizide (Fluconazol, Ketoconazol) werden bei nachgewiesener Pilzzystitis verschrieben.
  • Anti-Protozoen-Medikamente - Medikamente, die zum Tod der einfachsten einzelligen Mikroorganismen führen, sind für einige sexuell übertragbare Infektionen, nämlich Trichomonaden verordnet.
  • Antihistaminika - Antiallergika werden verschrieben, wenn ein bekannter allergischer Ursprung des pathologischen Prozesses vorliegt.

Zusammen mit der etiotropen Therapie werden Wirkstoffe verschrieben, die die Diurese erhöhen (die Menge des über einen bestimmten Zeitraum ausgeschiedenen Urins), die zur mechanischen Spülung von pathogenen Mikroorganismen aus der Blasenschleimhaut beiträgt. Bei Bedarf werden Immunmodulatoren eingesetzt, um den Funktionszustand des Immunsystems zu verbessern. Die Behandlung der chronischen Blasenentzündung bei Frauen ist lang. Manchmal ist nötig es den Ablauf der therapeutischen Maßnahmen mehrmals im Laufe des Jahres zu wiederholen.

Die Prognose der chronischen Blasenentzündung bei Frauen hängt von der Ursache der Erkrankung sowie der Form und Schwere des pathologischen Prozesses ab. Sehr oft können sich aufgrund von Blasenentzündungen Erkrankungen benachbarter Organe und Systeme entwickeln.

Frauengesundheit

Chronische Zystitis wie manifestiert

  • Zuhause
  • Chronische Zystitis wie manifestiert

Chronische Zystitis wie manifestiert

Symptome von Blasenentzündung

Korrektes und rechtzeitiges Erkennen von Zystitis hilft diagnostischen Forschungsmethoden. Von ihrem Ergebnis hängt die Wahl der optimalen Methode der Therapie ab. Es ist notwendig, die Krankheit unter Berücksichtigung der zugrunde liegenden Ursache zu behandeln.

Klassische Anzeichen einer akuten und chronischen Blasenentzündung

Die Symptome der scharfen Blasenentzündung unterscheiden sich von der Periode der Exazerbation der langdauernden Form nicht, aber werden etwas heller, schnell steigend ausgedrückt. Patienten beschweren sich über:

  • häufiger schmerzhafter Harndrang, während die Blase nicht gefüllt ist und das Flüssigkeitsvolumen mit Tropfen gemessen werden kann;
  • die meisten Patienten haben einen schmerzhaften Bereich oberhalb des Schambeins oder des gesamten Abdomens;
  • die Intensität des Schmerzes in der chronischen Form ist viel weniger;

    Chronische Schmerzen sind als hartnäckig, dumpf gekennzeichnet

    Mit milden Symptomen verschwinden sie nach 3-4 Tagen von selbst. Ansonsten verzögert sich die Krankheitsdauer um 2 Wochen und hängt von den Behandlungsergebnissen der Zystitis ab.

    Die lokale Toxizitätsklinik wird von einer allgemeinen Intoxikationsklinik begleitet:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • wachsende Schwäche, Müdigkeit;

  • Appetit ist verloren, Übelkeit ist möglich;
  • dumpfe Kopfschmerzen haben keine klare Lokalisation und Dauer.

    Bei chronischem Verlauf ist die Zystitis charakteristischer ohne Schmerzen oder mäßig konstant über dem Schambein. Exazerbationen treten auf nach:

  • Hypothermie;
  • Grippe oder SARS;
  • Diätstörungen (Alkohol, Bier, scharfe Gerichte);
  • schwere körperliche Arbeit.

    Merkmale der postpartalen Blasenentzündung bei Frauen

    Die Ursache der postpartalen Entzündung der Blase ist eine Infektion vom Geburtskanal oder vom Anus bis zur Harnröhre. Es entwickelt sich häufiger bei Frauen mit:

  • langwierige und komplizierte Geburt;
  • vorherige unbehandelte Entzündung des Geburtskanals;

    Postpartale Zystitis - eine Pathologie, die vor dem Hintergrund der Infektion der Schleimhaut der Blase während der Geburt entstanden ist

    Die Symptome unterscheiden sich nicht von der üblichen akuten Zystitis. Eine Frau fühlt:

    Mit welchen Zeichen kann an schweren oder komplizierten Formen beurteilt werden?

    Welche Veränderungen werden in der Urinanalyse festgestellt?

    Bei chronischen Entzündungen ist die Urinreaktion alkalisch mit hohem Schleimanteil. Die Verschiebung zur sauren Seite zeigt an, wie sich eine durch E. coli und Mycobacterium tuberculosis verursachte Zystitis manifestiert.

    Merkmale der klinischen Anzeichen von verschiedenen Formen der Entzündung

    Durch den Verlauf der Entzündung in der Blase gibt es verschiedene Möglichkeiten. Versteckte (latente) - seltene Exazerbationen nicht mehr als zweimal pro Jahr, mit praktisch keinen klinischen Manifestationen.

    Anhaltende Option - unterschiedliche Persistenz von Entzündungszeichen.

  • Messung des Volumens der Blase zeigt, dass es auf weniger als 350 ml reduziert ist;

  • Häufigkeit des Urinierens erreicht 100 Mal pro Tag;
  • während der Zystoskopie werden Geschwüre und Glomeruli nachgewiesen (Narbengewebeproliferation).

    Patienten mit interstitieller Zystitis gehören zur Kategorie der Patienten mit unklaren Beckenschmerzen. 2/3 der Männer und Frauen vermeiden Geschlechtsverkehr.

    Suizidfälle treten häufig bei Patienten mit interstitieller Zystitis auf.

    Bei der Behandlung von Schmerzmitteln werden Medikamente mit einer starken analgetischen Wirkung eingesetzt.

    Lesen Sie mehr über die Behandlung von interstitiellen und anderen Formen von Blasenentzündung in diesem Artikel.

    Entzündungsformen während des langen Prozesses können variieren. Auch der asymptomatische Verlauf wird durch eine ausgeprägte Exazerbation ersetzt.

  • Medikamente, die die Harnwege reizen;
  • Badewässer;
  • Schäume und Gele;
  • intime Seife;
  • Kontrazeption;

    Zystitis Diagnose in solchen Fällen berücksichtigt:

  • das Vorhandensein anderer allergischer Manifestationen;
  • Eosinophilie im Blut und Urin;

    Schwere Formen der Blasenentzündung

    Pathologie der Blase - eine schwere Krankheit, die eine Behandlung durch einen qualifizierten Spezialisten erfordert

    Hämorrhagische Form - ist nicht leicht begleitet von Mikrohämaturie am Ende des Wasserlassens (eine ähnliche Schädigung der Kapillaren ist sowohl bei serösen als auch eitrigen Entzündungen möglich), aber eine ausgeprägte Zerstörung der Wände der Ernährungsgefäße. Die Durchlässigkeit ist stark verbessert.

  • Anämie und andere Erkrankungen des Blutes;
  • Mangel an Ascorbinsäure, Folsäure und Vitamin b12 im Körper;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen bis zur vollständigen Harnretention;
  • starke Schmerzen bei der Urinzuteilung;
  • allgemeine Schwäche;

    Es wurden Fälle beschrieben, in denen Blasengangrän Anzeichen eines akuten Abdomens simulierte. Diese Option ist tatsächlich möglich im Falle einer Perforation der geschmolzenen Blasenwand durch und durch das Ausströmen von Urin in die Bauchhöhle. Peritonitis entwickelt sich.

  • Bauchmuskeln angespannt;

  • Schmerz ist diffus;
  • Blutdruck fällt ab;
  • beobachtete Tachykardie, schwacher Puls;

    Der Wert der zystoskopischen Diagnose

  • hämorrhagisch - aufgrund multipler vaskulärer Läsionen erscheinen Bereiche mit Blutungen unterschiedlicher Größe;
  • fibrinös - gekennzeichnet durch die Ablagerung von Fibrin an den Wänden der Filamente;
  • phlegmonös - die gesamte Blasenwand ist an Entzündungen einschließlich des Detrusormuskels beteiligt;
  • zystisch - kleine Hohlräume sind innerhalb der Wand gebildet;
  • Polyp - Wachstum von Granulationen bildet einzelne Polypen.

    Die erkannten Geschwüre in der Tiefe können die Muskelschicht erreichen

  • Nichteinhaltung (oder nur teilweise Einhaltung) der Regeln der persönlichen und intimen Hygiene.

    Symptome und Anzeichen

    Die häufigen Zeichen, die eine Zystitis charakterisieren, sind allen Arten dieser Krankheit gleichwertig, obwohl sie sich mit unterschiedlicher Stärke und Häufigkeit manifestieren können. Das einfachste und verständlichste:

  • zu häufiges Drängen, bei dem die Blase nicht vollständig entleert wird;
  • Schmerzsymptom im Schambein (in der Regel ein wellenartiger Verlauf des Schmerzes, der innerhalb der Schamgegend lokalisierbar ist und sich bis in den gesamten Unterbauch erstrecken kann).

    Was die chronische Form betrifft, ist es notwendig, einige spezifische Symptome zu allen oben genannten hinzuzufügen, die nicht nur chronische Blasenentzündung bei Frauen charakterisieren, sondern auch den Verdacht ihrer Anwesenheit wecken (tatsächlich können diese Symptome Anzeichen einer anderen Krankheit sein, die mit den Merkmalen der weiblichen Anatomie zusammenhängt) ):

  • Nykturie - ein begleitendes Symptom, das sich in einem häufigen und unaufhaltsam starken Drang äußert, die Blase nur nachts zu entleeren;
  • Exazerbationen (fast alle Symptome weisen auf eine akute Form der Zystitis hin);
  • Remission (der Verlauf der Erkrankung ist weitgehend unmerklich und verursacht nur leichte Beschwerden und eine Erhöhung der Häufigkeit des Wasserlassens).

    Behandlung von chronischer Blasenentzündung bei Frauen

    Abhängig von der Art der Zystitis (bakteriologisch oder entzündlich) wird eine medikamentöse Behandlung verordnet, die nur ein Arzt auswählen kann. Es sollte sofort gesagt werden, dass der alleinige Zweck der Behandlung ein Zeichen des Mangels an Professionalität des Arztes ist - die Behandlung der chronischen Form der Blasenentzündung bei Frauen beinhaltet die Teilnahme eines Gynäkologen, eines Urologen und manchmal auch eines Allergologen.

    Da chronische Zystitis eine Art von Krankheit ist, sind Medikamente auch nicht die einfachsten und haben daher eine Reihe von Nebenwirkungen. Deshalb werden sie nicht ohne Rezept in Apotheken verkauft und die Dosierung ist auf einem extrem niedrigen Niveau vorgeschrieben.

    Wenn eine Exazerbation der chronischen Blasenentzündung notwendig ist:

  • Entzündungen entfernen. Es wird entzündungshemmende Medikamente helfen;
  • Beruhige den Schmerz. Schmerzmittel werden es tun;
  • sorgen für eine vollständige und schnelle Entleerung der Blase. Benötigen Diuretikum Volksmedizin.

    Während der Remission besteht die Aufgabe darin, die Immunität zu stärken, wobei pflanzliche Immunmodulatoren eine gute Hilfe sein werden.

    Es ist nach den oben genannten Kriterien, und es lohnt sich, Volksmedizin zu wählen, nicht zu vergessen, mit Ihrem Arzt zu konsultieren.

  • Goldrute oder Solidago decurrens (wissenschaftlich Goldrute ist nach unten)

    Goldrute ist auch gut als Diuretikum.

    Sie können jeden Teil der Pflanze verwenden, obwohl Sie meistens genau das Blatt nehmen.

    Behandeln auch Antiseptika:

  • ledum sumpf,
  • Amur Berberitze,
  • Ivolistsaxur,
  • eine Reihe von dreiteiligen,
  • Wegerich groß,
  • neun hoch
  • Angelica und andere.

    Das dritte Problem wird durch die Verwendung von pflanzlichen Spasmolytika gelöst:

  • Johanniskraut,
  • Rainfarn,
  • Cinquefoil Gans und viele andere.

    Durch die Unterstützung früherer Kräuter mit harntreibender Volksmedizin können Sie eine ausgezeichnete Sammlung erhalten. Einige dieser Kräuter haben eine solche Wirkung, wie Preiselbeeren, Goldrute, Bärentraube und Dagil.

    Die Behandlung von chronischer Zystitis braucht Zeit und beinhaltet die Entfernung von Exazerbationen und Anti-Rückfall-Behandlung, die aus Kursen von 1,5 Monaten zweimal im Jahr besteht.

    Höhepunkt bei Frauen diktiert strengere Maßnahmen der Behandlung, weil die überwiegende Anzahl von Erkrankungen der Zystitis mit dieser Veränderung des Körpers chronisch wird. Die Behandlung in diesem Fall erfolgt nach den verwendeten medizinischen Methoden unter Verwendung von hormonellen Mitteln zur Korrektur des allgemeinen hormonellen Hintergrunds. Die Schwierigkeit bei der Behandlung von chronischer Blasenentzündung bei Frauen mit Menopause besteht darin, den optimalen Hormonhaushalt zu finden, so dass es nicht ungewöhnlich ist, wenn die Medikamente mit langen Kursen oder für das Leben eingenommen werden.

    Chronische Blasenentzündung und Sex

    An sich ist Sex kein Verbot chronischer Blasenentzündungen bei Frauen, aber es sollte daran erinnert werden, dass während des sexuellen Kontakts der Austausch des bakteriologischen Mediums am aktivsten ist. Der beste Weg, mögliche Folgen, Verschlimmerungen oder das Auftreten ausgeprägter Schmerzsymptome zu verhindern, ist ein Kondom. Orale Kontrazeption ist in diesem Fall machtlos.

    Die einzige wirklich schwerwiegende Einschränkung des Geschlechts ist nur in der Phase der Exazerbation der chronischen Blasenentzündung bei Frauen während der Schwangerschaft anwendbar.

    Zystitis

    Zystitis wird als eitrige Entzündung der Schleimhaut der Blase bezeichnet, die vor dem Hintergrund einer bakteriellen Infektion auftritt. Am häufigsten begegnen Frauen dieser Krankheit: Laut Statistik hat jedes fünfte von ihnen eine Blasenentzündung. Bei Männern tritt Zystitis äußerst selten auf. Die Veranlagung von Frauen zur Zystitis wird durch die Besonderheiten der anatomischen Struktur des Harnsystems verursacht. Ihre Harnröhre (Urethra) ist viel kürzer und breiter als bei Männern, was das Eindringen der Infektion in die Blase erleichtert. Deshalb gilt Zystitis als eine "häufige" weibliche Krankheit. Wenn sich bei einem Mann eine Zystitis entwickelt, ist eine gründlichere Untersuchung erforderlich, um die Ursachen der Krankheit zu identifizieren.

    Trotz der extrem unangenehmen Symptome ist eine Zystitis in der Regel nicht mit Komplikationen behaftet. Gefährliche Fälle sind die sogenannte hämorrhagische Zystitis und Reflux. Eine auffallende Manifestation der hämorrhagischen Zystitis ist die seröse Urinfärbung. Reflux ist vor allem deshalb gefährlich, weil mit ihm der Harn aus der Blase in die Harnwege zurückfließt, die zu den Nieren führen, was zu einer Infektion der Nieren und der Entwicklung einer Pyelonephritis führen kann.

    Ursachen von Blasenentzündung

    Die Entwicklung der akuten Zystitis wird durch eine Vielzahl von Bakterien verursacht. Meistens wird bei Patienten mit Zystitis E. coli nachgewiesen (70-95% der Patienten), seltener Staphylokokken (5-20%), in anderen Fällen - weniger häufige Bakterien.

    Somit tritt eine Zystitis auf, wenn intestinale Mikroorganismen (Escherichia coli) in die Harnwege gelangen. In der Blase steigt er in der Regel bis zum Urethralkanal (Urethra) auf. Verschiedene Faktoren können dazu beitragen, wie: unsachgemäßes Waschen (insbesondere bei Frauen und Kindern), eine Abnahme der allgemeinen Immunität (verursacht beispielsweise durch Schwangerschaft, Diabetes, Einnahme von Immunsuppressiva, ältere Patienten), das Einsetzen des Sexuallebens (" Flitterwochenzystitis "). In einigen Fällen, Anomalien in der Entwicklung der Harnwege, Steine ​​in der Blase und Nieren, Tumoren im Beckenbereich, die die Harnröhre komprimieren (einschließlich Prostatatumoren bei Männern), Verengung (Stenose) der Harnröhre durch andere Gründe, sowie chirurgische Eingriffe wie zum Beispiel das Setzen eines Katheters.

    Es besteht auch die Möglichkeit einer Infektion in der Blase mit Blutfluss - hämatogener Infektionsweg.

    Wenn der Patient bereits an Pyelonephritis leidet, kann sich durch eine Harnblaseninfektion aus den Nieren mit einem Harnstrahl eine Blasenentzündung entwickeln.

    Zusätzlich zu den oben erwähnten direkten Ursachen der Zystitis kann seine Entwicklung durch Faktoren wie Hypothermie, chronischen Stress und Überarbeitung, Vitaminmangel, eine vorübergehende Abnahme der Immunität gefördert werden.

    Hauptsymptome und Zeichen der Blasenentzündung

    In einem frühen Stadium manifestiert sich eine Zystitis gewöhnlich als häufiges Urinieren. In schweren Fällen von akuter Zystitis kann der Wunsch, die Toilette zu besuchen, fast alle paar Minuten auftreten. Erscheint und der sogenannte Nykturie - Nacht Drang zu urinieren. Die Fähigkeit zur willkürlichen Harnverhaltung in solchen Fällen ist stark reduziert, und der Patient verliert die Fähigkeit, seine Blase zu kontrollieren, was zur Entwicklung von Enuresis, Harninkontinenz bei Patienten mit akuter Zystitis führen kann.

    Wenn die notwendige Behandlung nicht rechtzeitig verordnet wird, kommt Dysurie zum häufigen Urinieren hinzu: das Wasserlassen wird schwierig, schmerzhaft und ist für die Patienten sehr schwer zu vertragen. In solchen Fällen beschreiben Patienten normalerweise ihre Empfindungen beim Urinieren, wenn sie durch die Urethra des zerbrochenen Glases gehen. Männer klagen häufig über Schmerzen in der Peniswurzel am Ende des Wasserlassens - die sogenannte Strangurie.

    Bei der überwiegenden Mehrzahl der Patienten mit akuter Zystitis gibt es Beschwerden über Schmerzen im Lumbalbereich und im Unterbauch. Es ist möglich, besonders bei älteren Patienten, und so eine Manifestation von Blasenentzündung wie Harnverhalt in der Blase. Der Allgemeinzustand des Patienten mit Blasenentzündung verschlechtert sich. Die Körpertemperatur steigt auf 37-38 ° C, der Patient klagt über Schüttelfrost, Übelkeit und Erbrechen.

    Ein weiteres Symptom, das mit der Entwicklung einer Blasenentzündung einhergeht, ist die Hämaturie, dh das Auftreten von Blut im Urin. In diesem Fall erhält der Urin Bernsteinsäure. Wenn dieses Symptom festgestellt wird, sofort einen Arzt aufsuchen, da Hämaturie einen ungünstigen Zystitisverlauf anzeigt.

    Akute und chronische Zystitis

    Meistens tritt Zystitis mit den oben beschriebenen Symptomen auf und ist akut. Wenn die richtige Behandlung angewendet wurde, enden Fälle von akuter Zystitis in der Regel in ein paar Tagen mit der Wiederherstellung der Blasenschleimhaut und vollständige Genesung. Wenn die Ursache der Blasenentzündung (zum Beispiel ein Stein in der Blase, Prostataadenom, Katheter) nicht beseitigt wurde, wird die Krankheit chronisch und der Krankheitszustand tritt immer wieder auf. Bei einer falschen Behandlung der Krankheit ist das Auftreten einer chronischen Zystitis ebenfalls sehr wahrscheinlich. In der Regel geschieht dies, wenn der Patient sich selbst behandelt, denn für die erfolgreiche Behandlung der Zystitis ist es notwendig, die Empfindlichkeit von Infektionserregern gegen Antibiotika zu kontrollieren, die auf der Grundlage von Testergebnissen verordnet werden sollten.

    Chronische Zystitis tritt in zwei Phasen auf: Exazerbationsphasen werden durch vorübergehende Remission der Symptome (Remission) ersetzt. Die Symptome der chronischen Blasenentzündung hängen auch von der Krankheitsphase ab. Während einer Exazerbation stimmen die Symptome der chronischen Zystitis mit den Symptomen der akuten Form der Erkrankung überein, sind aber möglicherweise nicht so ausgeprägt. Während der Remission ist die chronische Blasenentzündung asymptomatisch, obwohl der häufige Harndrang noch bestehen kann.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine chronische Blasenentzündung haben, ist hoch, wenn Sie häufiger als einmal alle sechs Monate charakteristische Symptome entwickeln. Versuchen Sie auf keinen Fall, das Problem selbst zu lösen. Die Behandlung chronischer Zystitis erfordert eine gründliche spezielle Diagnose. Daher ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Lösung dieses Problems nur ein Appell an einen Spezialisten.

    Zystitis im Sommer

    Es ist unwahrscheinlich, dass jemand die lang ersehnte Sommerferien der Blasenentzündung mit seinen äußerst unangenehmen Erscheinungen verdunkeln will. Es gibt jedoch viele Gründe, die die Entwicklung von Blasenentzündung im Sommer verursachen können, besonders wenn Sie eine Reise planen. Die häufigsten sind die folgenden:

  • Hypothermie aufgrund sehr langer Aufenthalte in kaltem Wasser
  • Schwierigkeiten bei der Hygiene aufgrund der Besonderheiten des Lebens an einem neuen Ort
  • die Unfähigkeit, der üblichen Art des Wasserlassens zu entsprechen, wenn man vor der ersten Gelegenheit, die Toilette zu besuchen, sehr lange durchhält
  • Abnahme der Immunität infolge einer starken Veränderung der klimatischen Bedingungen
  • Zunahme der sexuellen Aktivität, die, zusammen mit den oben genannten Bedingungen, kann auch die Entwicklung von Zystitis auslösen

    Wenn diese Krankheit Sie in den Sommerferien überholt hat, ist es notwendig, so früh wie möglich einen Urologen zu konsultieren, da nur er in der Lage sein wird, die wahren Ursachen der Krankheit zu identifizieren und die antibakterielle Therapie zu verschreiben, die Sie benötigen. Eine rechtzeitige Überweisung an einen Spezialisten wird helfen, die Blasenentzündung in relativ kurzer Zeit zu heilen und das Risiko der Entwicklung der chronischen Form der Krankheit auf Null zu reduzieren.

    Vorhandene Medikamente für die antibakterielle Therapie erlauben heute, ohne den ganzen Organismus nicht zu beeinträchtigen, die Infektion nur im Bereich der Krankheit zu zerstören. Daher wird bei der Behandlung von Zystitis die höchste Konzentration des Arzneimittels nur im Urin und auf der Schleimhaut der Blase erreicht.

    Aufgrund dessen wird der Körper erneut keiner zusätzlichen toxischen Belastung ausgesetzt, während die Wirksamkeit der Behandlung um ein Vielfaches zunimmt.

    Zystitis und Schwangerschaft

    Während der Schwangerschaft kann Zystitis in frühen und späten Perioden auftreten. Die Hauptursachen für Zystitis bei Schwangeren sind mechanische und hämodynamische Faktoren, die zu ihrer Entwicklung und zu einem hormonellen Ungleichgewicht beitragen. Diese natürlichen Veränderungen im Körper einer Schwangeren können zu Schwierigkeiten bei der Entleerung der Blase führen, was wiederum zur Ansammlung von Restharn beiträgt, in dem sich die Infektion entwickelt. Wenn Sie den ersten Verdacht haben, dass eine schwangere Frau eine Zystitis hat, sollten Sie sofort einen Geburtshelfer / Gynäkologen kontaktieren, der den Patienten an einen Urologen weiterleiten kann.

    Zystitis bei Kindern

    Trotz der Tatsache, dass sich bei jedem Kind Blasenentzündungen entwickeln können, sind sie meistens krank mit Mädchen im Vorschul- und Schulalter. In dieser Altersgruppe ist das Risiko einer Blasenentzündung fünf- bis sechsmal höher. Dies liegt daran, dass Mädchen in diesem Alter Merkmale des Urogenitalsystems haben, die das Risiko der Erkrankung erhöhen. Zu diesen Merkmalen gehören der Mangel an endokriner Funktion in den Eierstöcken und schlechte Schutzeigenschaften der Haut und der Schleimhaut. Eine negative Rolle spielt auch die verminderte Aktivität des Immunsystems, die durch eine andere Krankheit verursacht wird, vor dem Hintergrund, dass günstige Bedingungen für die Entwicklung von pathogenen Mikroorganismen in der Blase geschaffen werden können.

    Die wichtigste Voraussetzung für die erfolgreiche Prävention des Ausbruchs der Zystitis bei Kindern und Erwachsenen ist jedoch die anhaltende Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene.

    Zystitis Behandlung

    Cystitis unabhängig behandeln ist unmöglich. Verschreiben, um die geeignete Dosierung und Dauer der Behandlung wählen, um zu bestimmen, auf der Grundlage der Testergebnisse kann der Arzt nur. Wenn eine Entzündung der Blase, die Behandlung in einer angemessenen Weise eingeleitet wurde und mit Hilfe von wirksamen Medikamenten, die Wiederherstellung der Schleimhaut der Blase und vollständigen Genesung erfolgt schnell genug gemacht. Aber das positive Ergebnis der Krankheit kann nur erreicht werden, wenn die Diagnose „Zystitis“ wurde gestellt Spezialisten und Behandlung wurde mit dem Einsatz von Medikamenten durchgeführt, die nicht nur die Symptome lindern, sondern auch die Ursache auszurotten, nicht geht in die chronische Form im Stich gelassen. Ziehen Sie mit Bezug auf den Arzt besonders unklug, wenn es Anzeichen für eine akute Blasenentzündung sind, wobei es unmöglich ist, die Verwendung von Antibiotika-Therapie zu verzögern.

    Die Zerstörung von pathogenen Mikroorganismen, die das Auftreten von Entzündungsprozessen im Urogenitalsystem verursachen können, ist der Schlüssel zur erfolgreichen Behandlung und Vorbeugung von Zystitis.

    Verschwinden die Symptome bei Anwendung eines Antibiotikums nicht innerhalb von drei Tagen, sollte der Therapieverlauf fortgesetzt werden. Es ist möglich, das verwendete Antibiotikum durch ein anderes Medikament zu ersetzen, bei dem die pathogenen Bakterien empfindlicher sind, basierend auf den Ergebnissen der bakteriologischen Untersuchung des Urins.

    Es ist nicht notwendig, die antibakterielle Therapie bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die Ergebnisse der Analyse bereit sind, zu verschieben. Sie müssen so schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen. Die Verzögerung des Antibiotika-Beginns bringt zusätzliche Unannehmlichkeiten mit sich. Unmittelbar nach dem Nachweis einer Nitrit-Infektion im Urin ist es notwendig, antibakterielle Medikamente zu nehmen, die gegebenenfalls entsprechend den Ergebnissen der Analyse ersetzt werden können.

    Um den Allgemeinzustand zu verbessern, muss der Patient so viel Flüssigkeit wie möglich trinken, einschließlich Abkochungen von Heilpflanzen wie Johanniskraut, Kamille und Ringelblume.

    Das Verhindern des Wiederauftretens von Harnwegsinfektionen trägt zu Bifidobakterien und Laktobazillen bei, weshalb Joghurt, der sie enthält, besonders nützlich bei der Vorbeugung von Blasenentzündung ist.

    Chirurgische Behandlung von Blasenentzündung

    In der Regel erfolgt eine erfolgreiche Behandlung der Zystitis als Folge der Einnahme von Antibiotika. Bei häufigen Rezidiven ist eine gründliche Untersuchung des Patienten erforderlich. Wenn der Patient andere Krankheiten hat, die zur Entwicklung von Zystitis beitragen, und sie infolge einer medizinischen Behandlung nicht beseitigt werden können, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt. Zu diesen assoziierten Erkrankungen gehören: Prostatatumoren und -adenome bei Männern, Harnröhrenstrikturen, Blasensteine ​​usw.

    Häufig tritt eine Zystitis bei Männern aufgrund einer Unterbrechung des normalen Urinflusses als Folge einer Obstruktion der Harnröhre auf. In diesem Fall ist es wirksam, eine chirurgische Entfernung der Prostata (Prostatektomie) in den frühen Stadien oder eine Exzision des Blasenhalses durchzuführen.

    Bei Frauen mit häufigen Rückfällen kann eine Erweiterung der Harnröhre wirksam sein.

    Um das Urethralsyndrom loszuwerden, wenn die klinischen Manifestationen der Zystitis in Abwesenheit einer Infektion auftreten, werden auch Zystoskopie und Dilatation der Urethra verwendet.

    Folk Heilmittel für die Behandlung von Blasenentzündung

    Das wirksamste Volksheilmittel ist Cranberry-Saft. Die biologisch aktiven Substanzen, die in diesem Saft enthalten sind, verändern die Konsistenz und die Menge an Schleim in der Blase, wodurch das Wiederauftreten der Blasenentzündung verhindert wird. Es ist notwendig, ausschließlich reinen Saft aus Cranberries zu verwenden, verschiedene Arten von Mischungen werden nicht wirksam sein. Für diejenigen, die Cranberry-Saft nicht mögen, ist Cranberry-Extrakt in Kapseln geeignet.

    Petersilie kann bei der Behandlung und Vorbeugung von Zystitis helfen. Die Blätter und Wurzeln dieser Pflanze müssen gemahlen werden. Ein Teelöffel der resultierenden Mischung wird dann ein Glas mit kochendem Wasser gegossen und dann in einer Thermoskanne für 2-3 Stunden bestehen. Nehmen Sie die Brühe sollte in kleinen Schlucken eine Stunde vor den Mahlzeiten eingenommen werden.

    Nicht weniger Heilung und Eigenschaften von Dill. Es muss auch zerkleinert werden. Danach gießen Sie 3 Esslöffel der resultierenden Masse mit einem Glas heißem Wasser und halten Sie es in einem Wasserbad für 15 Minuten. Nach der Abkühlung der Brühe durch ein Käsetuch oder ein feines Sieb abseihen und das Flüssigkeitsvolumen durch Zugabe von abgekochtem Wasser zum Original bringen. Akzeptieren Sie die erhaltenen Mittel dreimal täglich vor den Mahlzeiten für drei Gläser.

    Nützlich für Patienten mit Zystitis und therapeutische Bäder mit Heilkräutern. Die Dauer eines solchen Bades sollte fünfzehn Minuten nicht überschreiten. Und die Wassertemperatur sollte nicht höher als 35 Grad C sein. Es ist notwendig, therapeutische Bäder jeden zweiten Tag zu nehmen, der Kurs der Behandlung sollte 15 Verfahren nicht überschreiten.

    Um ein Tannen-Weihnachtsbad vorzubereiten, müssen Sie die Zapfen und Nadeln von Fichte und Kiefer fein hacken. Die resultierende Mischung wird in einem Emailleschüssel gerührt und drei Liter Wasser gegossen. Dann stellen Sie den Topf auf ein niedriges Feuer und kochen für eine halbe Stunde. Danach wird die Abkochung für eine Stunde bestanden, dann gefiltert und in das Bad gegossen.

    Das Birkenbad wirkt ebenfalls positiv. Zu ihrer Herstellung werden Knöterichgras, Birken- und Salbeiblätter in gleichen Anteilen gemischt. 200 g der Mischung gossen fünf Liter kochendes Wasser. Dann beharre zwei bis drei Stunden, filtere und gieße in das Bad. Das Verfahren wird jeden zweiten Tag wiederholt. Der Verlauf der Behandlung ist sieben Verfahren.

    Die folgenden nützlichen Tipps helfen Ihnen, das Auftreten einer Zystitis zu verhindern:

  • unter keinen Umständen die persönliche Hygiene verletzen
  • nicht super cool
  • verbrauchen mehr Wasser und eine Vielzahl von Säften, Cranberry-Saft ist besonders nützlich bei der Vorbeugung von Blasenentzündung
  • entleere deine Blase rechtzeitig, überfülle sie nicht
  • Tragen Sie keine sehr engen, engen Becken und Hüften für längere Zeit, da dies die normale Zirkulation im Beckenbereich beeinträchtigen kann.
  • Verstopfung vermeiden. Erhöhen Sie die Menge an frischem Obst und Gemüse in Ihrer Ernährung
  • Verwenden Sie für Intimhygiene-Verfahren eine neutrale Säure-Basen-Balance-Seife.
  • Achten Sie darauf, die Toilette zu besuchen, um nach dem Geschlechtsverkehr urinieren
  • Ersetzen Sie Damenbinden so oft wie möglich während der Menstruation
    Quelle: http://fitfan.ru/health/bolezni/2141-cistit.html

    Zystitis bei Frauen: Manifestationen

    Der Beginn der Blasenentzündung bei Frauen wird von vielen Faktoren beeinflusst. Oft wird die Krankheit nach den zuvor übertragenen gynäkologischen, urologischen und Geschlechtskrankheiten manifestiert. Zystitis oft begleitet Tripper, Harnröhrenentzündung, adeneksit, Endometritis und andere. Sehr oft ist die Ursache der Zystitis eine Art chronische Erkrankung ist, die vollständig geheilt worden ist.

    Arten von Blasenentzündung

    1. Akute Zystitis ist durch häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen gekennzeichnet, während der Patient Fieber haben kann. Rezi und Brennen während des Wasserlassens können so stark sein, dass es unmöglich ist, ohne Krankenhausaufenthalt auszukommen. Die akute Form der Zystitis ist leicht behandelbar, und die Symptome der Krankheit verschwinden normalerweise innerhalb von 5-8 Tagen. Wenn das Thermometer über die Marke von 38 ° C steigt, muss dringend ein Arzt aufgesucht werden, um Nierenschäden zu vermeiden.
    2. Die chronische Form der Blasenentzündung bei Frauen manifestiert sich vor dem Hintergrund der Krankheit, die die Entzündung der Blase verursacht. Die Zeichen der Krankheit sind in diesem Fall entscheidend für den Allgemeinzustand des Patienten. Im Allgemeinen sind die Symptome der chronischen Zystitis die gleichen wie bei akuter Zystitis, nur nicht so ausgeprägt.
    3. Manchmal wird auch eine langsame Zystitis diagnostiziert, ohne ausgeprägte Exazerbationen, die für diese Krankheit charakteristisch sind. Der Patient kann sich jedoch über häufiges Wasserlassen mit leichten Schmerzen beschweren. Darüber hinaus kann diese Form der Zystitis einen plötzlichen Anstieg der Körpertemperatur verursachen, der Patient spürt eine allgemeine Schwäche und Schwäche.

    Wenn eine Frau zum ersten Mal auf diese Krankheit stößt, dann sprechen sie in diesem Fall von einer primären Zystitis, wenn das Wiederauftreten der Krankheit nicht zum ersten Mal stattfindet, dann handelt es sich um eine sekundäre Zystitis. Die letzte Form der Blasenentzündung bei Frauen entwickelt sich oft vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen des Urogenitalsystems. Verschiedene Verletzungen der Blase können die Krankheit auslösen, und die tuberkulöse Form der Blasenentzündung begleitet oft die Nierentuberkulose.

    Dennoch entwickelt sich die Krankheit in den meisten Fällen bei Frauen als Folge einer Infektion in der Vagina.

    Vaginale Infektion, auslösende Zystitis

    Normalerweise ist die Vagina der Frau mit nützlichen Mikroflora bevölkert. Es besteht aus den sogenannten Laktobazillen oder Daderlein-Stäbchen, sowie einer kleinen Anzahl von Bifidobakterien und einer Anzahl anderer Mikroorganismen. Aber unter dem Einfluss verschiedener Faktoren kann dieses Gleichgewicht gebrochen werden. Der Grund kann alles sein - sowohl Stress und Unterkühlung, und hormonelle Veränderungen, Schwangerschaft und die Aufhebung der Kontrazeptiva. Oft gibt es ein großes Wachstum von Pilzen Candida: diese Krankheit wird Candidiasis der Vagina oder Soor genannt. Oder wir können über die Erhöhung der Anzahl von Gardnerell sprechen - dann wird die Krankheit als Gardnerella bezeichnet. Die Ursache der Krankheit kann fast jeder Krankheitserreger sein, der pathogene Aktivität hat, einschließlich Trichomonaden, Chlamydien, Ureaplasmen usw. Häufig verursacht vaginale Dysbiose Darmdysbakteriose.

    Wie manifestiert sich bakterielle Vaginose

    Bakterielle Vaginose bei Frauen ist begleitet von Brennen und Juckreiz im Genitalbereich, es gibt einen reichlichen Schleim, oft mit einem ausgeprägten fauligen Geruch. Unangenehme Empfindungen können während des Geschlechtsverkehrs zunehmen. Diese Krankheit ist durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet, der mit Phasen von Exazerbationen und Remissionen einhergeht. Bakterielle Vaginose kann glatt in Colpitis oder Vaginitis fließen, die durch Schmerzen und Schmerzen in den Genitalien gekennzeichnet ist, oft mit einer Erhöhung der Körpertemperatur.

    Wenn die Krankheit in diesem Stadium nicht behandelt wird, kann die Frau Zervizitis haben - Entzündung des Gebärmutterhalses, sowie Urethritis und Zystitis, die hier beschrieben werden. Um das Auftreten einer Blasenentzündung zu verhindern, ist es notwendig, vaginale Dysbakteriose zu behandeln. In der Regel schreibt der Arzt in diesem Fall Antibiotika und Zäpfchen vor. Wir sollten die Normalisierung der vaginalen Mikroflora nicht vergessen, die für die Wiederherstellung der Immunität sehr wichtig ist.

    Die richtige Behandlung sollte zwei Ziele verfolgen: Erstens ist es notwendig, das Wachstum von Bakterien zu unterdrücken, die die Krankheit verursacht haben, und zweitens die Vagina mit nützlicher Mikroflora zu besiedeln. Und achten Sie darauf, die Mittel zu ergreifen, um das Immunsystem zu stärken.

    Komplikationen der Zystitis

    Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, kann eine Infektion von der Blase in den Nieren aufsteigen und Pyelonephritis verursachen. Es wird nicht möglich sein, diese Krankheit unvorsichtig zu behandeln - sie muss lange und ernsthaft im Krankenhaus behandelt werden.

    Nicht weniger schreckliche Folgen werden im Falle einer interstitiellen Zystitis auftreten. Diese Krankheit betrifft die gesamte Blase, während der Patient bis zu 90-100 Mal am Tag uriniert. Sie spürt ständig starke Schmerzen im Unterbauch und ihre Körpertemperatur steigt.

    Die interstitielle Form der Blasenentzündung bei Frauen ist praktisch nicht behandelbar. Antibiotika verbessern den Zustand des Patienten nicht signifikant, aber sie können die Krankheit nicht alleine bewältigen. Bei einem langen Krankheitsverlauf degeneriert das Muskelgewebe der Harnblasenwände, es wird grob, wird narbig, während das Organ selbst seine frühere Elastizität verliert und sein Volumen allmählich abnimmt. Wenn die Situation die Tatsache erreicht, dass das Volumen der Blase 50 ml erreicht, kommt Mikrozysten. In diesem Fall kann nur eine operative Behandlung helfen, bei der die Frau die Blase entfernt und aus dem Abschnitt des Dickdarms eine neue bildet.

    Bei Verdacht auf eine interstitielle Zystitis sollte eine Biopsie der Blasenwände erfolgen. Wenn Sie diese Diagnose bestätigen, müssen Sie eine Operation zuordnen. Wenn das Volumen der Blase stark abnimmt, wird die Operation ohne weitere Nachforschungen verordnet.

    Es ist wichtig zu versuchen, jene Faktoren zu vermeiden, die die Krankheit auslösen können. Es ist notwendig, die tägliche Hygiene der Geschlechtsorgane zu beobachten, sich an das Wetter anzupassen, beim Geschlechtsverkehr ein Kondom zu benutzen usw. Wenn deine Arbeit ein langes Sitzen in einer Pose beinhaltet, musst du Pausen machen und dich aufwärmen.

    Chronische Blasenentzündung bei Frauen: Symptome und Behandlung

    Eine chronische Zystitis tritt nicht von selbst auf, sondern ist das Ergebnis einer vorzeitigen und (oder) unangemessenen Behandlung der akuten Form. Die Häufigkeit der Diagnose einer chronischen Form hängt von mehreren Faktoren ab:

  • individuelle Veranlagung kombiniert mit ungesunder Ernährung und geschwächtem Immunsystem;
  • Kleidung außerhalb der Saison und häufiger Sex;

    Diese Risikofaktoren sind in der Regel die Hauptursache für eine akute Zystitis mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ihres Übergangs zu chronisch.

  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Dysurie ist ein häufigeres Symptom, das als beständiges (nicht vorübergehendes) Verlangen erklärt wird, die Blase zu entleeren.

    Im Allgemeinen ist die Besonderheit der chronischen Form der Blasenentzündung bei Frauen, dass der Verlauf der Krankheit mehrdeutig ist. Es gibt zwei verschiedene Perioden:

    Die Behandlung zielt von Beginn an darauf ab, Schmerzen zu lokalisieren und zu beseitigen, und dann werden nach den Ergebnissen der Diagnostik Antibiotika, antimykotische oder antivirale Medikamente verordnet (natürlich werden ihnen Medikamente zugesetzt, um die Mikroflora des Magen-Darm-Trakts zu erhalten) Trakt).

    Anti-Spasmolytika und Schmerzmittel gegen Schmerzen: Papaverin oder No-Spa. Sie können nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente - Nimesil oder Diclofenac versuchen. Die am weitesten verbreiteten Mittel einer relativ neuen Generation sind Fluoroquinyle - Normaks, Monural, Tsiprolet A und Furadonin. Die Dosierung wird vom Arzt auf individueller Basis verordnet, aber es kann mit Zuversicht gesagt werden, dass die Einnahme dieser starken Medikamente nicht länger als 7-10 Tage dauern darf.

    Hier finden Sie Informationen zur Hausbehandlung:

    Behandlung von chronischer Blasenentzündung bei Frauen Volksmedizin

    Um das erste Problem zu lösen, benötigen wir Kräuter mit antibakteriellen Eigenschaften, antibiotische Substanzen, die sich im Urin anreichern. Es gibt viele, aber eine der besten

    Wichtig: Die Pflanze ist relativ giftig. In Schwangerschaft und Nierenerkrankung stark kontraindiziert.

    Es ist möglich, ein vegetatives Antibiotikum als unabhängige Mittel zu verwenden, und in Versammlungen, Brühen vorzubereiten.

  • 2 Stunden goldenes Kochen in einem Glas abgekochtes kaltes Wasser für vier Stunden bestehen, dann abseihen und vor den Mahlzeiten trinken und das Glas 3-4 mal teilen.

    Seien Sie vorsichtig: Wenn Sie erhöhten Blutdruck und Schwellungen sowie Protein im Urin gefunden haben, lehnen Sie diese Pflanze sofort ab.

    Sie können an zweiter Stelle für antiseptische Eigenschaften setzen. Vaccinium vitis-ideae ist dem bisherigen Volksheilmittel etwas unterlegen, vermittelt aber bei längerer Anwendung eine stabile Wirkung. Sie können die Blätter des Preiselbeerblattes für sechs Monate oder länger nehmen, weil keine Nebenwirkungen.

  • 1 EL. Löffel ein Blatt Gebräu mit kochendem Wasser (200 ml) und trinken nach dem Abkühlen auf 0,5 st. vor den Mahlzeiten 3-4 mal am Tag.
  • Wacholder,
  • Bärentraube (Bärenohren),
  • schleichender Thymian,
  • Isländische Citrarien,
  • sandstrand
  • Birke
  • Schafgarbe,
  • verbeugt Wiese und andere.

    Zur Lösung des zweiten Problems eignen sich Volksheilmittel mit einhüllender Wirkung. Wir brauchen Kräuter, die viel Schleim geben, der die Blase einhüllt und sie vor Reizungen schützt.

    Für diese Zwecke, gut:

  • Althea-Wurzel. 1 EL. Löffel kochendes Wasser (200 ml), bestehen Sie vier Stunden, nehmen Sie 3-4 mal am Tag für die Hälfte oder eine dritte Tasse;
  • Leinsamen;
  • normaler Seifenwurm,
  • Droge,
  • Sumpfstumpf,
  • Rhombushohl,
  • Kamille,
  • Immortelle officinalis,

    Aber eine deutliche Wirkung kann von folgenden erhalten werden:

  • Schachtelhalm Wichtig: Wenn Blut im Urin vorhanden ist, kann es nicht verwendet werden.
  • Knöterich

    Einige Merkmale der Krankheit bei individuellen Bedingungen

    Unter den individuellen Bedingungen sollten die besonderen Bedingungen des weiblichen Körpers, wie Wechseljahre und Schwangerschaft, verstanden werden. Während der Schwangerschaft tritt die Zystitis aufgrund der sich verändernden Mikroflora der Vagina und der Harnwege viel häufiger auf, und die Schwächung des Immunsystems ist ein indirekter Faktor, der das Risiko des Auftretens erhöht. Die Verwendung einiger Medikamente ist aufgrund der Situation des Patienten unmöglich, daher wird meistens eine komplexe Behandlung angewendet, einschließlich: Diät, erlaubte medikamentöse Behandlung und ständige Überwachung der Intimhygiene.

    Wie manifestiert sich Cystitis

    Ein heikles Problem - Zystitis und ihre Symptome

    Zystitis ist eine Entzündung der Blase, die sich durch Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, durch Blasenüberlaufgefühle, häufigen Entleerungsdrang und Unwohlsein im Unterbauch manifestiert. Ähnliche Symptome von Zystitis treten häufiger bei Frauen als bei Männern auf. Dies liegt an den Besonderheiten der anatomischen Struktur des Harnsystems bei Frauen: eine breite und kurze Harnröhre - nur vier Zentimeter im Vergleich zur Länge der männlichen Harnröhre - zwanzig Zentimeter. Deshalb dringen Mikroben viel schneller in die Blase von Frauen ein, vermehren sich darin und verursachen Entzündungen.

    Klinische Manifestationen der akuten Zystitis bei Frauen

    Die akute Form der Krankheit tritt plötzlich auf, unmittelbar nachdem sie einem provozierenden Faktor ausgesetzt war: Hypothermie, Trauma, Infektion, Geschlechtsverkehr, instrumentelle Intervention und andere.

    Die Hauptsymptome der Blasenentzündung bei Frauen sind wie folgt:

    • Dysurie,
    • Leukozyturie oder Pyurie,
    • terminale Hämaturie.

    Dysurie - eine Verletzung des Wasserlassens, die durch eine erhöhte Neuro-Reflex Erregbarkeit der Blase verursacht wird. Dies geschieht aufgrund von Entzündung, Schwellung und Kompression von Nervenenden. Dysurie für Blasenentzündung bei Frauen manifestiert sich durch Pollakisurie - häufiges Wasserlassen, nicht das Verlangen, die Blase zu entleeren, schneiden, Schmerzen und Brennen in der Harnröhre und Unterbauch.

    Die Symptome einer akuten Blasenentzündung bei Frauen nehmen rapide zu. Der Harndrang wird häufiger und tritt alle fünf bis zehn Minuten auf, wird zwingend, begleitet von einer Abnahme des Volumens einer getrennten Portion Urin. Dann kommt es zu Krämpfen des Detrusors, was zu Inkontinenz führt. Unerträgliche Schmerzen treten am Anfang und am Ende jedes Harndranges auf und bleiben im Bereich des Schambeins und Perineums lange bestehen. Der Schmerz am Ende des Urinierens ist auf die Kontraktion der Blasenwände und den Kontakt dieser entzündeten Oberflächen zurückzuführen.

    Durch die Art und Intensität der Schmerzen bei Blasenentzündung variiert von mild, nur Unbehagen zu unerträglichen Krämpfen, die dringend Hilfe erfordern. Bei Mädchen ist der Schmerz so akut, dass er Harnverhalt verursacht. Dysurie ist mit der Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs Zystitis ausgesprochen. Manifestationen der Pathologie sind sehr schmerzhaft mit interstitiellen Form, sowie mit Entzündung durch Strahlung und chemische Faktoren verursacht.

    Wichtig: Leukozyturie ist eine obligatorische Manifestation der Pathologie. In dieser Hinsicht wird der Urin trübe und wird eitrig.

    Die Zystitis ist durch eine mikroskopische Hämaturie gekennzeichnet, die sich am Ende des Urinierens entwickelt. Eine Ausnahme ist die hämorrhagische Form der Erkrankung mit starker Hämaturie. Die Körpertemperatur bei akuter Blasenentzündung bei Frauen steigt auf 38 ° C und wird begleitet von Schüttelfrost, einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens und einer Abnahme der Aktivität.

    Die Zystitis hat einen wiederkehrenden Verlauf: Bei fast der Hälfte der Frauen treten Rückfälle nach der ersten Episode innerhalb eines Jahres auf. Kommt es innerhalb eines Monats nach der Behandlung zu einer erneuten Verschlimmerung, so sagt man, dass die Infektion im Körper fortbesteht. Tritt der wiederholte Anfall der Krankheit zu einem späteren Zeitpunkt ein, so spricht man von Reinfektion.

    Klinische Manifestationen der chronischen Blasenentzündung bei Frauen

    Die Symptome der chronischen Blasenentzündung bei Frauen ähneln den Symptomen der akuten Form, sind aber weniger ausgeprägt. Der Schmerz ist gewöhnlich mäßig, wenn die Blase entleert wird. Die Häufigkeit des Urinierens erlaubt es Ihnen, ein normales Leben zu führen und keine Leistung zu verlieren. Während der Verschlimmerung des chronischen Prozesses entwickelt sich eine Klinik für akute Entzündung. Klinische Anzeichen und charakteristische Labordaten während der Remission fehlen.

    Der Verlauf der chronischen Blasenentzündung ist anders: Die Krankheit kann mit häufigen oder seltenen Exazerbationen auftreten, hat einen kontinuierlichen Verlauf, ist asymptomatisch.

    Formen der chronischen Blasenentzündung sind:

  • katarrhalisch
  • ulzerativ
  • hämorrhagisch,
  • brandig,
  • interstitiell
  • zystisch

    Normale und entzündete Blase

    Klinische Symptome und morphologische Merkmale der Krankheit

    Die morphologischen Veränderungen, die in dieser Pathologie in der Blase auftreten, bestimmen und erklären weitgehend die Symptome der Krankheit.

  • Die akute katarrhalische Zystitis ist eine Entzündung der epithelialen und subepithelialen Auskleidung der Blasenschleimhaut. Wie manifestiert sich eine Zystitis endoskopisch? Die katarrhalische Entzündung ist gekennzeichnet durch Schwellung, Ausdehnung und Injektion von Blutgefäßen, dh vaskuläre Reaktion, fibrinöse oder mukopurulente Plaque in Entzündungsbereichen. Ein Patient mit einer katarrhalischen Form wird durch schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen, Schmerzen und Schmerzen im Unterbauch gestört. Wenn die Krankheit fortschreitet und länger anhält, nimmt die Blase ab und verliert ihre Funktion.
  • Akute hämorrhagische Zystitis manifestiert sich durch eine schwere Erythrozyteninfiltration der Schleimhaut, ihre Abstoßung, Blutungsbereiche, Blutungen bei Kontakt. Diese Krankheitsform manifestiert sich klinisch in Fieber, Intoxikationssymptomen und Anfärbung von Urin mit Blut.
  • Die Hauptursache für das Geschwür ist Strahlungsschäden an der Blase. Geschwüre sind einzelne oder mehrere, alle Schichten der zystischen Wand betroffen mit der Entwicklung von Pancystitis, die zu Blutungen und die Bildung von Fisteln der Blase führt. Die Vernarbung von Geschwüren endet mit der Entwicklung von fibrösen und sklerotischen Veränderungen in der Blasenwand, und dann führt all dies zu Faltenbildung. Bei Patienten mit hoher Körpertemperatur steigt die Hämaturie im Urin. Schmerzen beim Wasserlassen sind so stark, dass es manchmal zu akuter Harnverhaltung kommt.
  • Die phlegmonöse Form wird von diffuser Leukozyteninfiltration der Submukosa begleitet. Nach und nach geht die eitrige Entzündung auf die seröse Membran über, und es entwickelt sich eine Perizystitis und dann mit der Entwicklung von Parazystitis zu den umgebenden Fasern. Um die Blase, oft mit dieser Form der Pathologie, Geschwüre bilden, die eine diffuse Läsion des gesamten umliegenden Gewebes verursachen. Diese Form ist durch schwere Intoxikation, Oligurie gekennzeichnet. Der Urin wird trübe, enthält Flocken von Fibrin und bekommt einen fauligen Geruch.
  • Gangränöse Zystitis betrifft die gesamte Blasenwand und führt zum Auftreten einer partiellen oder vollständigen Nekrose der Schleimhaut und der Muskelschicht der Blase. Perforation seiner Wand führt zur Entwicklung von Peritonitis. Die toten Partikel der Schleim- und Submukosa werden abgestoßen und gehen durch die Harnröhre aus. Die Folgen der gangränösen Form sind Sklerosierung der Blase und Faltenbildung. Die ersten Anzeichen einer gangränösen Zystitis sind Fieber, Schmerzen beim Harndrang, Schwäche des Kreuzbeins. Im Urin sind Hämaturie, nekrotische Masse festgestellt, es hat den Geruch von Schwefel. Bauchschmerzen nehmen zu, wenn der Urin gefüllt und die Blase gestreckt wird. Bei der Untersuchung werden eine schwere Erkrankung, subcoteric sklera und blasse Haut festgestellt. Manchmal zeigt sich eine gangränöse Zystitis durch Symptome eines akuten Abdomens, und eine Peritonitis kann sich entwickeln, wenn die Perforation der Blasenwand auftritt.
  • Manchmal bilden sich in der Blase einzelne oder mehrere Zysten, die über der Oberfläche der Schleimhaut aufragen und das Aussehen kleiner Tuberkel haben. Zysten sind Cluster in der submukösen Schicht des lymphatischen Gewebes. Wie manifestiert sich eine Blasenentzündung bei Frauen? Die klinischen Manifestationen dieser Krankheitsform unterscheiden sich praktisch nicht von der üblichen Blasenentzündung. Es gibt Beschwerden über häufiges Wasserlassen, Schmerzen und Beschwerden. Zystische Blasenentzündung tritt normalerweise mit milden Symptomen oder sogar asymptomatisch auf.
  • Interstitielle Zystitis bei Frauen ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von Glomerula - submuköse hämorrhagische Formationen; Abszesse, die sich in der Blase öffnen; Geschwüre, die Abszesse ersetzen, an deren Stelle sich grobe Narben bilden, die die Blasenwand straffen. Das Ergebnis der interstitiellen Zystitis bei Frauen ist Faltenbildung der Blase, wodurch ihre Kapazität reduziert wird. Für Patienten ist diese Form am schwierigsten, schwer zu behandeln und hinterlässt irreversible Veränderungen am Organ. Harninkontinenz ist eine Folge dieser Form der Krankheit.
  • Zystitis bei Männern

    Zystitis ist eine für Frauen charakteristische Erkrankung, die durch die Besonderheiten der Anatomie des weiblichen Urogenitalsystems erklärt wird. Und wenn es eine Zystitis bei Männern gibt? Wie auch immer, die Krankheit kann sich bei einem Menschen entwickeln, und zwar in jedem Alter: bei Erwachsenen, bei Kindern, bei jungen Männern. Bei Jugendlichen und männlichen Kindern wird die Pathologie durch die Nichteinhaltung der Regeln der Körperhygiene provoziert, die im Gegensatz zu Mädchen aus irgendeinem Grund schlecht unterrichtet werden. Wenn Sie sich in jedem Alter regelmäßig um die Genitalien kümmern, kann der Mann diese Krankheit vermeiden.

    Im Erwachsenenalter ist Zystitis eine Komplikation der Prostatitis oder des Prostataadenoms. Die Zystitis kann sich vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen des Urogenitalsystems entwickeln. In beiden Fällen wird die Krankheit im Laufe der Zeit chronisch.

    Symptome

    Die Symptome der Blasenentzündung bei Männern sind denen bei Frauen sehr ähnlich. Akutes Urinieren in kleinen Portionen, Nykturie, Brennen und Schmerzen sind charakteristisch für die akute Form der Erkrankung. Allmählich werden die Wünsche unumgänglich, Strangurie tritt auf, Hämaturie, Urin wird trübe.

    Der Schmerz am Ende des Prozesses des Urinierens wird von einem Schnitt in der Harnröhre begleitet, und dann gibt es den suprapubischen Bereich, Leistengegend, Hodensack und Penis.

    Eine einzelne Portion Urin ist zehn bis zwanzig Milliliter. In einigen Fällen kann sich Harninkontinenz entwickeln.

    Typische Anzeichen einer Blasenentzündung bei Männern sind Pyurie, Leukozyturie, Hämaturie.

    Begleitende Symptome für Zystitis sind Fieber, Schüttelfrost, Intoxikation und Schwäche.

    Die chronische Blasenentzündung unterscheidet sich in ziemlich spärlicher Symptomatologie, oft hat sie einen wellenartigen Verlauf. In diesem Fall ist das Urinieren bei Männern nicht so häufig und schmerzhaft, aber Veränderungen im Urin bleiben für eine lange Zeit bestehen.

    Symptome von Blasenentzündung

    Zystitis ist eine sehr häufige Erkrankung bei Frauen, bei Männern ist sie weniger verbreitet. Der entzündliche Prozess verursacht verschiedene Veränderungen in der Schleimhaut der Blase, so dass die Symptome der Blasenentzündung unterschiedlich erscheinen.

    Klassische Anzeichen einer akuten und chronischen Blasenentzündung

    Die ersten Anzeichen einer Zystitis mit unkompliziertem Verlauf äußern sich häufiger durch häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen, Patienten berichten von einer Zunahme der Wünsche in der Nacht. Das Symptom wird "Nykturie" genannt. Die akute Form ist in der Regel mit einer kürzlichen Infektionskrankheit, Chirurgie, instrumentelle Untersuchung verbunden.

  • Es gibt keine Erleichterung nach dem Wasserlassen;
  • die Ausbreitung kann häufiger in der Leistengegend, in den äußeren Genitalien auftreten;
  • das charakteristische Aussehen eines starken brennenden Gefühls, Schneiden im Perineum, das mit dem Urinieren verbunden ist.

    Chronische Schmerzen sind als hartnäckig, dumpf gekennzeichnet

    Die Patienten bemerken eine Veränderung der Farbe des Urins: sie wird trübe, blutig, mit Schleimsträngen, losem Sediment, unangenehmem Geruch. Am Ende des Urinierens wird Blut freigesetzt. Wegen des ausgeprägten unerträglichen Triebes tritt bei einigen Patienten Inkontinenz auf.

    Behinderung aufgrund häufiger Besuche auf der Toilette, Schwäche, Schlaflosigkeit.

    Bei Mädchen treten nach Entjungferung, während der sexuellen Aktivität Anzeichen von Blasenentzündung auf. Der Verlauf der Krankheit ist wellenförmig. Die Dauer der Remissionszeit hängt davon ab, welche Vorsorgemaßnahmen der Patient einhält.

    Merkmale der postpartalen Blasenentzündung bei Frauen

    Postpartale Zystitis - eine Pathologie, die vor dem Hintergrund der Infektion der Schleimhaut der Blase während der Geburt entstanden ist

  • Schmerzen und Krämpfe am Ende des Wasserlassens;
  • häufige Triebe.

    Der allgemeine Zustand leidet gewöhnlich nicht. Körpertemperatur ist normal. Im Urin wird eine moderate Anzahl von Leukozyten ohne ausgeprägte Bakteriurie bestimmt.

    Bei schweren Formen der Erkrankung (gangränös, hämorrhagisch, phlegmonös) treten ausgeprägte Vergiftungserscheinungen auf:

  • konstanter Schmerz, Bestrahlung des Kreuzbeins, Rücken;
  • die Gesamtmenge des täglichen Urins ist stark verringert (Oligurie);
  • besorgt über ständige Übelkeit, bei Zystitis bei geschwächten Menschen ist Erbrechen möglich (dies sollte bei der Differentialdiagnose der Krankheit nicht vergessen werden).

    Die Diagnose einer Blasenentzündung erfordert notwendigerweise wiederholte Urintests. Die zuverlässigsten Zeichen sind:

  • Bakteriurie - Nachweis von Krankheitserregern.
  • Außerdem kann der Entwurf enthalten:
  • Übergangs- und Zylinderepithel;
  • Salzkristalle abhängig von der Säure des Urins.

    Die faulige Natur des Urins wird durch den Geruch bestimmt

    Merkmale der klinischen Anzeichen von verschiedenen Formen der Entzündung

    In der Urologie wurde asymptomatische Bakteriurie identifiziert. Veränderungen im Urin werden während der Untersuchung zufällig festgestellt. Die Diagnose ist möglich, wenn zwei aufeinanderfolgende Urinanalysen im Abstand von 3-7 Tagen, eine Bakteriurie von mehr als 10 KBE pro ml und eine vollständige Abwesenheit von Symptomen und anderen Laboranzeichen festgestellt werden (zum Vergleich: bei der Diagnose einer Blasenentzündung kann der Wert der Bakteriurie signifikant geringer sein).

    Anzeichen von Blasenentzündung bei Männern

    Chronische interstitielle Zystitis ist eine Krankheit mit unbekannter Ursache. Es besteht kein Zusammenhang mit Risikofaktoren und provokativen Effekten. Bakterielle Infektion ist nicht bestätigt. Die Zystitis dieser Art zu bestimmen, ist durch die charakteristischen Symptome möglich:

  • der Schmerz über dem Schambein neigt dazu, beim Urinieren nachzulassen, und nimmt zu, wenn sich der Urin ansammelt;
  • lokalisierte Schmerzen können oberhalb des Schambeins, im Perineum, in der Vagina oder in der Harnröhre lokalisiert sein;

    Lesen Sie mehr über die Behandlung von interstitiellen und anderen Formen von Blasenentzündung in diesem Artikel.

    Allergische Zystitis muss als Teil der allgemeinen hyperreaktiven Reaktion des Körpers auf einen Antigen-Stimulus betrachtet werden. Fremdfaktoren können sein:

  • Informationen aus der Anamnese;
  • keine Bakteriurie.

    Die Entzündung der Blase geht mit einer Abnahme der Immunität des Patienten, dem Stadium der Avitaminose und einer sekundären Entzündung mit Verschlimmerung der Grunderkrankung oder mit ihrem instabilen Verlauf einher.

    Diese Art von Pathologie entwickelt sich bei Patienten mit:

  • beeinträchtigte Blutgerinnung;
  • Mangel an Ascorbinsäure, Folsäure und Vitamin B12 im Körper;
  • Streptokokkeninfektion.

    Der Patient erscheint:

  • Schmerz im Kreuzbein;
  • hohes Fieber;
  • Urin hat einen stinkenden Geruch aufgrund von nekrotischem Gewebe, Eiter.
  • Die Haut ist mit klebrigem kalten Schweiß bedeckt.

    Die Klinik der Zystitis nach Strahlentherapie und tuberkulösen Ursprungs nimmt immer einen chronischen Verlauf. Die Schwere der Pathologie ist mit einer signifikanten Hemmung der Immunität der Grunderkrankung verbunden.

    Der Wert der zystoskopischen Diagnose

    Moderne Endoskope ermöglichen die Untersuchung der Blasenschleimhaut (Boden, Körper, Harnleiteröffnung, Gebärmutterhals), um Komorbiditäten und Funktionsstörungen zu erkennen. Die vorgeschriebene Behandlung hängt von der erkannten Form der Entzündung ab.

    Fachärzte für Urologie unterscheiden folgende Entzündungsoptionen im endoskopischen Bild:

  • catarrhal - der leichteste, schleimig etwas hyperämisch;
  • Granulation - an den Stellen der Entzündung wächst das Narbengewebe;
  • ulzerativ - auf der Schleimhaut sichtbare Risse und Geschwüre;
  • gangränös-nekrotisch - Nekrosezonen entstehen durch gestörte Blutzirkulation;

    Die erkannten Geschwüre in der Tiefe können die Muskelschicht erreichen

    Mit Vertrauen in die Diagnose und ein gutes Ergebnis der Behandlung kann der Arzt ziemlich allgemeine Tests sowie eine genauere Studie von Nechiporenko sein. Bei langwierigen Verlauf erfordert der schwere Zustand des Patienten:

  • zystoskopische Untersuchung;
  • Panzer Urinkultur;
  • Ultraschall der Nieren;
  • möglich, eine Biopsie zu machen.

    Der rechtzeitige Nachweis von Anzeichen einer Zystitis und der Beginn der Behandlung hilft, die Ausbreitung der Infektion zu verhindern und die Nieren des Patienten zu bewahren. Menschen mit anfänglichen dysurischen Ereignissen müssen einen Arzt aufsuchen.

    Wie manifestiert sich Blasenentzündung bei Frauen?

    Blasenentzündung oder Blasenentzündung tritt am häufigsten bei Frauen auf, dies ist auf die Struktur der weiblichen Harnwege zurückzuführen - sie liegen sehr nahe der Vagina und dem Anus.

    Schmerzsymptome bei Blasenentzündung

    Die Blase hat eine geringe Länge, was das Eindringen von Mikroben erleichtert. Deshalb ist die Häufigkeit der Blasenentzündung die häufigste Erkrankung des Harnsystems bei Frauen.

    Der direkte Erreger der Blasenentzündung bei Frauen ist ein infektiöser Erreger. In dieser Eigenschaft kann es eine Vielzahl von Bakterien, Pilzen, Allergien oder chemischen Substanzen geben.

    Wenn die Infektion von den Genitalien kommt, wird dies als aufsteigender Weg bezeichnet, und wenn sich die Infektion durch das Blut von entfernten Foci oder Nieren ausbreitet, dann ist dies der Abwärtsweg.

    Das bloße Vorhandensein einer Infektion reicht jedoch nicht aus, eine Zystitis entwickelt sich nur, wenn bestimmte Faktoren zum Entzündungsvorgang beitragen. Zu den Faktoren, die das Risiko einer Blasenentzündung bei Frauen erhöhen, gehören:

  • das Vorhandensein von gynäkologischen Infektionskrankheiten (bakterielle Vaginose, Kolpitis);
  • Reduzierung der Körperabwehr (Immunität);
  • Hypothermie;
  • Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene;
  • eine Tendenz zur Verstopfung;
  • Schwangerschaft oder Menopause (Perioden von hormonellen Störungen im Körper);
  • Zystoskopie (diagnostisches Verfahren);
  • seltene Entleerung der Blase (Harnstau);
  • Alkoholmissbrauch, scharfes Essen;
  • generischer Prozess;
  • häufig ungeschützter Sex mit verschiedenen Sexualpartnern;
  • alternierender analer und vaginaler Sex.

    Unter den Hauptsymptomen des entzündlichen Prozesses der Blase bei Frauen können identifiziert werden wie:

  • häufiges Urinieren in kleinen Portionen;
  • häufiges Wasserlassen;

    Starke Krämpfe bei Blasenentzündung

  • Schmerz lokalisiert im Unterbauch;
  • Schneidender Schmerz, sein Anstieg am Ende des Urinierens;
  • Brennen im Perineum;
  • Trübung des Urins;
  • Anfärbung des Urins in rosa Tönung (bei Blutungen);
  • beleidigender Geruch von Urin;
  • niedrige Körpertemperatur (bis zu 37-37,5 Grad);
  • manchmal Inkontinenz.

    Die Schwere der Symptome hängt von der Form der Krankheit ab. Zystitis passiert:

  • akut - wenn die Krankheit bei Frauen unmittelbar nach Exposition gegenüber provozierenden Faktoren auftritt. Alle Symptome sind ausgeprägt. Die Schmerzen sind scharf, intensiv. Die Häufigkeit des Urinierens kann bis zu 4-5 Mal pro Stunde erreichen, es besteht das Gefühl einer unvollständigen Entleerung der Blase. Es kann zu einem leichten Anstieg der Körpertemperatur kommen;
  • chronisch. Damit sind die Symptome weniger ausgeprägt. Schmerzen sind nicht akut und erfordern keine Schmerzmittel. Es kann mit dem ständigen Vorhandensein von Entzündungszeichen oder mit Exazerbationen und Remissionen von Zystitis (rezidivierend) auftreten. Menschen sprechen über einen wiederkehrenden Verlauf, wenn bei Frauen einmal alle 3 Monate oder 3 Mal im Jahr Exazerbationen der Blasenentzündung auftreten. Bei häufigen Exazerbationen der Krankheit ist es notwendig, die Ursache, die Quelle der Infektion, zu identifizieren.

    Diagnose

    Die Diagnose basiert auf Patientenbeschwerden und Labor- und instrumentellen Untersuchungen.

    Zunächst wird eine Laboruntersuchung des Urins durchgeführt: Urinanalyse; Urinanalyse nach nechyporenko, bakteriologische Untersuchung des Urins.

    Laborurintest

    Urinanalyse kann einen Anstieg der Leukozyten (Zellen, die das Vorhandensein einer Entzündung anzeigen), Trübung des Urins, das Vorhandensein von roten Blutkörperchen (in Gegenwart von Blutungen), kann Schleim und eine kleine Menge an Protein sein.

    In der Analyse des Urins, laut Nechyporenko, wird die Zahl der Leukozyten und der Erythrozyten in 1 ml des Urins geschätzt. Bei akuten Entzündungen nimmt die Anzahl der Leukozyten deutlich zu, bei chronischer ist sie nicht signifikant. Rote Blutkörperchen treten nur auf, wenn die Blasenentzündung mit Blutungen einhergeht.

    Eine Urinbiopsie ist notwendig, um den Erreger genau zu bestimmen und seine Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln zu bestimmen.

    Bei einer Ultraschalluntersuchung der Blase können Sie Anzeichen einer Entzündung (Wandverdickung) erkennen. Zur gleichen Zeit wird sein Volumen geschätzt, das die Diagnose - Zystitis bestätigt.

    Die Durchführung der Zystoskopie (Studie von innen mit einem Sensor mit einer Videokamera) wird während eines verlängerten längeren Verlaufs gezeigt.

    Ein Besuch und eine Untersuchung durch einen Gynäkologen für Frauen ist obligatorisch, wenn sie sicher sein wollen, dass es keine Entzündung der weiblichen Genitalorgane und sexuell übertragbaren Krankheiten gibt.

    Behandlung des entzündlichen Prozesses

    Wenn eine akute Zystitis zum ersten Mal auftritt, ist es besser, Bettruhe zu beobachten. Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme von ca. 2,5 Litern. Alkohol, Gewürze, stark gewürzte Speisen, starker Tee sind von der Diät ausgeschlossen. Um den Urin anzusäuern, können Sie Cranberry-Saft trinken.

    Nieren Tee hat eine harntreibende Wirkung (Sammlung), die in einer Apotheke erworben werden kann.

    Der Schwerpunkt der Behandlung liegt in der Verschreibung von Antibiotika, da der Prozess meist infektiös ist. Ernannt: furamag, tsiprolet, amoxiclav, Azithromycin. In schweren Fällen können injizierbare Formen von antibakteriellen Arzneimitteln verschrieben werden.

    Es ist besser, Antibiotika unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit von Bakterien auszuwählen. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt ca. 10 Tage. Frühzeitige Abstoßung von Antibiotika führt zum Übergang der Krankheit in die chronische Form.

    Die Symptome einer Blasenzystitis bei Frauen können bereits nach 4-5 Tagen der Behandlung verschwinden, aber die Verabreichung von Medikamenten sollte fortgesetzt werden, da die Blasenentzündung selbst nicht vollständig geheilt ist.

    Pflanzliche Präparate wie Canephron und Ciston haben eine gute antiseptische Wirkung (sie wirken krampflösend und entzündungshemmend).

    Zur Linderung von Schmerzen in der Blase werden Schmerzmittel und Spasmolytika verschrieben. Dazu gehören Drotaverin, Duspatalin. Der Arzt kann auch nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verschreiben - zum Beispiel Nimesulid.

    In Abwesenheit eines eitrigen Prozesses in der Blase, können Sie warme Bäder anwenden, die sich mit Hilfe von trockener Hitze aufwärmen (in einem Ofen mit Salz oder Ziegelsteinen erhitzt).

    Wenn eitrige Zystitis bei einem Patienten gefunden wird, sind thermische Verfahren verboten.

    Unbehandelte Zystitis kann die Ausbreitung eines infektiösen Prozesses im gesamten Harnsystem verursachen.

    Prävention

    Prävention umfasst Maßnahmen zur Stärkung der Immunität von Frauen sowie eine Reihe von Folgendem:

  • sorgfältige persönliche Hygiene, besonders an kritischen Tagen;

    Routineuntersuchung durch einen Gynäkologen

  • Verhinderung der Harnstagnation in der Blase (es ist notwendig, die Blase rechtzeitig zu entleeren);
  • Vermeidung von Überkühlung und Sitzen auf kalten Oberflächen;
  • Kleidung entsprechend den Wetterbedingungen tragen;
  • jährliche Untersuchung und Untersuchung durch einen Gynäkologen;
  • tägliche Verwendung einer ausreichenden Menge an Flüssigkeit;
  • richtige Ernährung;
  • rechtzeitige Rehabilitation der Herde der chronischen Infektion.

    Um eine chronische Entzündung der Blasenzystitis bei Frauen und die Verhinderung von Rezidiven zu vermeiden, ist es notwendig, eine qualitativ hochwertige Behandlung mit der Auswahl der Medikamente für jeden Patienten durchzuführen; strikte Einhaltung von Präventionsmaßnahmen.

    Um die Wirksamkeit der Blasenzystitis bei Frauen zu kontrollieren, wird bei allen durchgeführten Untersuchungen eine vollständige Untersuchung durchgeführt. Blasenentzündung bei Frauen ist besser unter der Aufsicht eines Urologen zu behandeln.

    Was ist Blasenentzündung bei Frauen?

    Zystitis - Entzündung der Blase, gekennzeichnet durch häufiges schmerzhaftes Wasserlassen. Der Abstand zwischen dem Drang zur Toilette kann bis zu 5 Minuten betragen. Meistens leiden Frauen aufgrund ihrer anatomischen Struktur an Blasenentzündungen. In der Regel tritt die Manifestation der Blasenentzündung bei Frauen sofort auf.

    Ursachen für Blasenentzündung können sein:

  • das Vorhandensein irgendeiner Infektion;
  • Hypothermie;
  • übertragene urologische, gynäkologische Erkrankungen;
  • Intimhygiene wird nicht richtig befolgt;
  • Schwächung des Immunsystems, Stress und so weiter.

    Zystitis ist akut und chronisch. In der akuten Form treten schneidende Schmerzen am häufigsten auf, wenn man zur Toilette geht, Schwierigkeiten beim Urinieren, manchmal mit Blut. Auch Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Urin können trübe werden. Mit rechtzeitiger Behandlung verschwinden die Symptome der Blasenentzündung in 2-3 Tagen.

    Wenn jedoch die akute Form der Zystitis nicht behandelt wird, wird sie chronisch. Die Manifestation der chronischen Blasenentzündung ist weniger ausgeprägt. Oft sind schwerere Infektionskrankheiten hinter dieser Form der Krankheit versteckt.

    Es gibt Anzeichen von Blasenentzündung - was tun?

    Sobald die ersten Anzeichen einer Zystitis auftreten, ist es sehr wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Ein Arzt wird einen Abstrich aus der Scheide und der Harnröhre machen, um festzustellen, ob infektiöse Bakterien im Körper vorhanden sind. Die Entstehung einer infektiösen Zystitis ist möglich mit Entzündungen des Harnkanals, Nierenerkrankungen, Geschlechtsorganen und anderen Erkrankungen. In diesem Fall kann die Krankheit nur durch Beseitigung aller Entzündungsherde geheilt werden.

    Das beste Ergebnis bei der Behandlung von Zystitis wird mit einem integrierten Ansatz erreicht: Antibiotika, entzündungshemmende Therapie und Stärkung des Immunsystems. Je früher die Behandlung der Krankheit begonnen wurde, desto schneller und einfacher ist es, sie zu heilen.

    Behandlung von Blasenentzündung bei Frauen - Drogen

    Eine frische primäre Blasenentzündung bei Frauen mit Antibiotika wird in wenigen Tagen behandelt. Wenn Sie die Zeit nicht verpassen und einen Arzt aufsuchen, verschreibt er Ihnen wirksame und schnell wirkende Medikamente - denken Sie an die Standardtherapie bei Blasenentzündung.

    Brennen in der Harnröhre kann entweder durch Reizung durch mechanische und chemische Faktoren oder durch eine Folge des entzündlichen Prozesses verursacht werden. Wenn der erste nicht gefährlich ist, dann muss der zweite untersucht und zusammen mit dem Urologen behandelt werden.

  • Diagnose Der Prostatitis

    Komplikationen Bei Der Prostatitis